Schon wieder ein Review, der etwas länger dauerte als geplant, aber beim Schreiben hatte ich ihn noch ausgebaut, denn ich bin noch etwas mehr auf die Unterschiede der dt. Blu-ray zu der britischen und japanischen eingegangen. Bei den Screenshots kommen auch wieder die dt. DVDs zum Zuge.

Als nächstes folgt dann Ponyo – oder die japanische Clannad After Story Blu-ray- box quetscht sich dazwischen *_*.

Inhaltsangabe von der Universum Anime Website

Durch einen verheerenden Krieg den nur wenige Zivilisationen überlebt haben wird die Erde in ein wüstes Ödland verwandelt , auf dem sich ein Pilzwald ausbreitet, dessen Sporen für den Menschen hochgiftig sind. Eine der letzten fruchtbaren Oasen ist das „Tal der Winde“, dessen natürlichen Aufwinde verhindern, dass Sporen des Pilzwaldes dorthin gelangen. Nausicaä ist die junge Prinzessin des Volkes, das im Tal der Winde lebt und besitzt die seltene Gabe, die Gefühle und Gedanken der Tiere zu verstehen. Während der Rest der Menschheit in Angst vor dem Pilzwald und seinen abstrusen Bewohnern, den Rieseninsekten lebt, sucht Nausicaä den Kontakt mit der fremdartigen Flora und Fauna. Als jedoch das Tal der Winde von einem anderen Volk angegriffen wird, um das fruchtbare Land abseits des Pilzwaldes zu erobern, ist Nausicaä die letzte Hoffnung ihres Volkes. Im Bestreben Ihr Volk zu befreien und eine friedliche Koexistenz zwischen den Menschen und dem Pilzwald zu erreichen kämpft sie verzweifelt mit allen ihr zur Verfügung stehenden Mittel und wird so zur Botschafterin einer uralten Prophezeiung.

Verpackung (4,5 von 5)

Die Hülle orientiert sich an der japanischen Blu-ray und ich mag diese Schlichtheit sehr gerne. Hier traut sich UA deutlich mehr als Disney in den USA oder Optimum Home Entertainment in Großbritannien, die ein normaleres Cover mit einem normalen Filmmotiv gewählt haben. Als unwissender Kunde kann man nun allerdings bei der deutschen Version nun gar nicht mehr wissen, dass es sich um einen animierten Film handelt^^;. Naja, als „Animereviewseite“ möchte das aber nicht als Kritikpunkt ansehen, sondern es ist mal eine sehr interessante Entscheidung, die uns immerhin mal sehr nahe an die hübsche japanische Variante bringt. Etwas schade finde ich aber, dass es keinerlei Booklet oder ähnliches gibt, während die japanische Variante ja sehr viel Material zum Lesen (wenn auch winzig) bot.

Die Verpackung ist natürlich etwas Geschmackssache, aber mir gefällt sie sehr gut. Voraussichtlich wird man sich auch in der Zukunft an die japanischen Versionen orientieren und machte dies sogar bei Ponyo (die japanische BD verwendete dort ein normaleres Design, wenn ich mich nicht irre), so dass man im Regal ein sehr gleichförmiges Bild am Ende erhalten wird, wenn Universum Anime weiterhin die Ghibli-Filme auf Blu-ray neu auflegt.

Bild (4 von 5)

MPEG-4 AVC Video 23994 kbps 1080p / 23,976 fps / 16:9 / High Profile 4.1
Durch das Alter des Films muss man natürlich einige Kompromisse eingehen, denn das Filmkorn ist ziemlich präsent, wenn es auch nicht allen Szenen stark auffällt. Dafür ist das Bild immer noch sehr scharf und bietet sehr viele Details , die zuvor auf der DVD verloren gegangen sind. Allerdings schwankt die Bildqualität schon zwischen den Szenen, wobei man trotzdem von der Optik immer wieder positiv überrascht wird. Im Vergleich zu den anderen Versionen wird das Rauschen bei der japanischen Blu-ray am natürlichsten wiedergeben, da die mit fast 40 Mbit für’s Bild dafür Kapazitäten bieten. Die UK-Fassung hat einen Filter verwendet, um das Rauschen zu unterdrücken, der meiner Meinung nach recht gute Arbeit verrichtet und das Bild etwas sauberer darstellt, wobei natürlich auch ein paar Details verloren gehen. Bei der deutschen Fassung wird das Rauschen scheinbar von der niedrigeren Bitrate beeinflusst (knapp 24Mbit) oder es wurde ein leichter Filter angewendet (wenn man davon ausgeht, dass alle Länder das gleiche Master zur Verfügung hatten). Zumindest erscheint es etwas weniger feinkörnig, was das Bild an einigen Stellen etwas klarer erscheinen lässt, aber da muss man schon sehr genau hinschauen. Manch einer störte sich an einem leichten Rotstich in der japanischen Version, welcher in der UK-Fassung entfernt worden sein soll. Farblich ähnelte meiner Meinung nach die dt. Variante eher der japanischen, aber gestört hat mich der leichte Rotstich eh nicht. Artefakte sind mir bei der deutschen Variante nicht aufgefallen und beim normalen Zuschauen überzeugte mich das Bild ähnlich wie bei der japanischen Variante.

Es ist natürlich sehr stark Geschmackssache, wie störend man das Rauschen ansieht. Ich finde es aber immer besser, wenn das alte Material möglichst originalgetreu wiedergegeben wird. Der Film sieht auf Blu-ray wirklich toll aus und weitaus besser als manch einer befürchtet hat. Ich bin zumindest schon gespannt, wie die späteren Ghibli-Filme aussehen werden, wo das Budget noch größer und die Technik weiter fortgeschritten war.

Ton und Untertitel (4 von 5)

DTS Audio German 768 kbps 5.1 / 48 kHz / 768 kbps / 16-bit
DTS-HD Master Audio English 959 kbps 2.0 / 48 kHz / 959 kbps / 16-bit (DTS Core: 2.0 / 48 kHz / 768 kbps / 16-bit)
DTS-HD Master Audio German 981 kbps 2.0 / 48 kHz / 981 kbps / 16-bit (DTS Core: 2.0 / 48 kHz / 768 kbps / 16-bit)
DTS-HD Master Audio Japanese 1055 kbps 2.0 / 48 kHz / 1055 kbps / 16-bit (DTS Core: 2.0 / 48 kHz / 768 kbps / 16-bit)

Auf der Hülle werden nur die beiden Stereo-Spuren von Deutsch und Japanisch erwähnt und man muss den BD-Live-Bereich betreten, um Zugriff auf die englische Stereo-Spur und die deutsche 5.1-Spur zu erhalten. Unter Umständen hat das lizenzrechtliche Gründe, denn offensichtlich sind die Spuren ja schon auf der Disc drauf. Die englische Tonspur wurde noch nicht mal angekündigt, so weit ich weiß, und ist immerhin ein nettes Gimmick. Bis auf die deutsche 5.1 Spur liegt alles verlustfrei komprimiert vor.

Irgendwie übersah ich zunächst die 5.1-Info im BD-Live-Bereich und schaute mir den Film auf Deutsch in der 2.0-Variante an und konnte keine Probleme feststellen. Da der Film wohl ursprünglich nur in Mono gemacht wurde, sollte man vom Ton nicht viel erwarten und ich weiß nun auch nicht, wie viel das der 5.1-Mix noch rausholen konnte.

Für die Blu-ray wurden die Untertitel neu erstellt, da es damals bei der DVD nur Dubtitles gab. Ich habe nur kurz in die Untertitel reingeschaut und konnte keine Probleme feststellen. Für den Texteinblendungen beim Vorspann gibt es für die deutsche Synchronisation eine eigene Spur.

Ich fand die deutsche Synchronisation übrigens wieder sehr gelungen, aber es handelt sich hierbei ja um die Fassung, die auch schon auf der DVD enthalten war, also sollte es genügend Meinungen dazu schon im Netz geben.

Menü (4 von 5)

Auch hier orientiert man sich etwas an der japanischen Variante. Simpel und funktionell, aber passt alles gut zusammen. Der Hintergrund ist animiert und funktioniert sehr gut in der Endlosschleife^^.

Bonusmaterial (4 von 5)

Der erste Teil der Extras befindet sich unter Bonusmaterial:

Storyboards zum kompletten Film (1080p)

Bei den kompletten Storyboards samt dem deutschen Filmton ist die deutsche Blu-ray mal bei der Bitrate führend, aber dafür fehlt die Möglichkeit den Film und die Storyboards gleichzeitig anzuzeigen. Die japanische Fassung bot diese Möglichkeit während der Storyboards noch optional den Film im Fenster laufen lassen und bei der UK-Version wurde ein ähnlicher Weg, aber nicht ganz perfekter Weg gewählt: Die Storyboards liegen nur in 480p auf der Blu-ray, lassen sich aber während des Films einblenden.

Interview mit Toshio Suzuki und Hideaki Anno (Audio-Interview)

Ersterer ist der langjährige Ghibli-Produzent und Hideaki Anno war als Animator bei dem Film tätig, und hat zufälligerweise später Evangelion gemacht. Und dieses Interview von Ende 2009 stand wirklich unter dem Motto auch ein paar Verbindungen zwischen Evangelion und Nausicaä zu knüpfen mit sehr interessanten Ergebnissen. Ansonsten wurde natürlich auch etwas über die Entstehung von Nausicaä geplaudert und wie einige der beteiligten Leute zu dem Film gekommen sind. Hideaki Anno äußert sich teilweise auch ganz kritisch über Miyazaki’s Filme und sogar das Originalende von Totoro wird erwähnt. Den beiden kann man auch wirklich gut zuhören (bzw. mitlesen), so dass ich jedem Evangelion und Ghibli-Film nur empfehlen kann, sich das mal anzuhören. Das Interview ist übrigens in 2 Versionen auf der Blu-ray: Im Bonusmaterialteil gibt es die Variante mit Restzeit im Hintergrund und im BD-Live-Teil kann man das Interview mit einer leicht verfremdete Animation aus dem Menü im Hintergrund sich anhören.

Bei den japanischen und britischen Blu-rays wird die ablaufende Zeit im Hintergrund angezeigt. Etwas schade finde ich immer noch, dass der Audiokommentar von Hideaki Anno und Kazuyoshi Katayama es nicht in die deutsche Fassung geschafft (bei den beiden anderen Blu-rays ist er dabei).

6 Originaltrailer (1080p, keine Untertitel)

Studio Ghibli Trailer Show

Im BD-Live-Teil der Blu-ray versteckt sich noch etwas mehr Bonusmaterial (wie teilweise oben schon erwähnt):

  • Interview mit Toshio Suzuki und Hideaki Anno (Audio-Interview) mit Hintergrundanimation
  • Film mit deutscher Tonspur in 5.1 (DTS)
  • Film mit englischer Tonspur in 2.0 (DTS-HD Master Audio)
  • Eine Dokumentation über die Anfänge des Studio Ghibli (4:3 PAL, 27:46, auch bei der UK-Fassung und der dt. DVD dabei gewesen, wenn mich meine Erinnerung nicht täuscht)

Etwas schade fand ich dem Bereich aber, dass die eingeblendete Dauer eigentlich rechts unten gar nicht stimmt…sonst wäre der Film in 5.1 ja auch kürzer als in 2.0^^;.

Meine Meinung zum Inhalt (5 von 5)

Ich werde mich hier mal etwas kürzer fassen, denn über den Film wurde ja schon oft genug geschrieben^^.

Auch wenn der Film optisch natürlich nicht mit den späteren Filmen von Studio Ghibli durchgängig mithalten kann, ist er auch mehr als 25 Jahre nach seiner Entstehung immer noch sehr fesselnd und bietet teilweise flüssigere Animationen als manch Kinofilm heutzutage, denn vor allem in den „Actionsequenzen“ ist man immer wieder überrascht wie gut viele Szenen komplett ohne Einsatz des Computers gezeichnet werden konnten. Wenn z.B. ein Ohmu sich bewegt und die einzelnen Partien des Körpers sich unabhängig voneinander verschieben und dabei mit der Qualität von den Hintergründen gezeichnet sind, dann kriegt man schon eine Optik geboten, die mehr Details zeigt als man heutzutage oft in Filmen geboten kriegt. Man kann zumindest klar sehen, dass das Budget des Films damals schon recht hoch war, so dass das Ergebnis wirklich gut gealtert ist.

Zudem sieht man auch oft Szenen, die schärfer sind als viele heutige digital erstellte Anime, da die „Produktionsauflösung“ durch die Verwendung von Film höher war als heutzutage, wo scheinbar auch bei Kinofilmen oft bei 720p Schluss zu sein scheint. Die Hintergründe sehen auch schon sehr hübsch aus, wobei man bei den anderen Ghibli-Filmen durch die oftmals freundlichere Umgebung schon schönere Bilder geboten kriegt. Atmosphärisch passt das aber alles perfekt zur Handlung. Am ungewohntesten fand ich noch den Soundtrack, da dieser doch mehr an die 80er-Jahre mich erinnerte als bei anderen Ghibli-Werken aus der Zeit, zumindest fand ich ihn nicht durchgehend so gelungen wie bei neueren Werken von Ghibli.

Am besten ist aber die Handlung meiner Meinung die Zeit überstanden, die zwar mit der plakativen Umweltbotschaft heutzutage nicht gerade extrem kreativ ist, aber damals wohl schon etwas ungewohnter war. Vor allem die vielschichtigen Charaktere und der Mangel an richtigen Bösewichten sorgen dafür, dass hier nichts zu simpler Schwarz-Weiß-Malerei verkommt und die Geschichte wirkt dadurch auch immer noch sehr frisch, da sie einfach großartig erzählt wird. Es muss auch für die Qualität des Films sprechen, dass ich selten das Bedürfnis verspüre ihn zu gucken, da er etwas ernster ist als die anderen Ghibli-Filme (wobei der wenige Humor perfekt passt und sehr gelungen ist), und etwas weniger „Spass“ macht als z.B. „Kiki’s kleiner Lieferservice“ oder „Mein Nachbar Totoro“, aber die Handlung mich trotzdem immer wieder fesselt und ich wieder begeistert bin. Es handelt sich hierbei vielleicht nicht um den besten Ghibli-Film (wobei er ja genau genommen vor der Studiogründung entstand), aber er scheint mir teilweise fast kompatibler mit dem „normalen Kinopublikum“ zu sein als die neueren Filme, da man ihn auch einfach nur als sehr guten Sci-Fi/Fantasyfilm bezeichnen kann und dabei ähnlich wie Prinzessin Mononoke eher nicht als klassischer Familienfilm durchgeht. Wer diesen Klassiker noch nicht besitzt und diese Genres mag, sollte unbedingt zugreifen, auch wenn man ansonsten vielleicht (noch?) gar kein Ghibli-Fan ist.

Screenshots (Full HD PNG)

1. Screenshot: Japanische Blu-ray
2. Screenshot: Deutsche Blu-ray
3. Screenshot: Britische Blu-ray
4. Screenshot: Deutsche DVD

 

Spezifikationen

Ländercode: B (vielleicht auch „A“ und „C“; denn die Blu-ray lädt auf meiner US-PS3 (Code A), wenn die Internetverbindung abgestellt ist, sonst bleibt sie nach der Anzeige des BD-Live-Verbindungsaufbaus hängen. Auf der Blu-ray gibt es aber ein Video für den Fall eines falschen Ländercodes, vielleicht ist da ein „Fehler“ im Master, denn auf der Hülle steht natürlich „B“)
Disc-Type: BD50
BD-Info: Deutsche Blu-ray, japanische Blu-ray, Britische Blu-ray

Fazit

Zwar gefällt mir das Bild der japanischen Blu-ray etwas besser, da das Rauschen dort einfach natürlicher rüberkommt, aber die deutsche Blu-ray liefert für einen so alten Film schon ein sehr gutes Bild. Dank der besseren Ausstattung an Bonusmaterial im Vergleich zur „alten“ DVD-Variante kann ich auch ein Update für dessen Besitzer empfehlen, denn der Film bietet deutlich mehr Details als in der SD-Variante und zeigt, dass auch ältere Animefilme auf Blu-ray eine sehr gute Figur machen können.

Vielen Dank an Universum Anime für die Bereitstellung des Rezensionsexemplars!