Home Chuunibyou Demo Koi ga Shitai! Chuunibyou Demo Koi ga Shitai! – meine Erwartungen

Chuunibyou Demo Koi ga Shitai! – meine Erwartungen

by TMSIDR

Und nun kommt mal eher ein richtiger Blog-Artikel zu dem Thema mit meiner subjektiven Meinung, was man so erwarten kann von KyoAni’s neustem Werk.

Einen Punkt, der eigentlich in den ersten Vorschauartikel gehört hätte, hole ich an dieser Stelle mal kurz nach. In den USA ist die Serie schon von Sentai Filmworks lizenziert worden und soll in 2013 auch käuflich dort verfügbar sein. Zuvor wird die Serie bei ihrem kostenpflichtigen Streaming-Service The Anime Network anschaubar sein. Zudem hat Kazé UK auch die Streaming-Rechte für Großbritannien für Anime on Demand erworben und wird die Serie kostenlos als Simulcast dort zeigen. Als Deutscher hat man von den Streams wohl eher wenig, aber ich werde mal versuchen, bei AOD reinzuschauen. Es ist sehr schade, dass man hier nicht auch versucht die deutschen Rechte mal probeweise zu erwerben und dann uns auf der UK-Plattform mitgucken zu lassen (träumen wird erlaubt sein) – oder einfach unser Anime on Demand dafür zu nutzen. Naja, zum derzeitigen Stand muss zumindest niemand hierzulande ein schlechtes Gewissen haben, wenn man auf Fansubs zugreift, da man uns ja keine Möglichkeit gibt, die Serie zu gucken…

Nun aber zum eigentlichen Thema dieses Artikels, der nun gerade noch rechtzeitig vor der Ausstrahlung der ersten Folge erscheinen sollte. Es ist nun das erste Mal, dass ich die Light Novel einer Animeumsetzung schon lesen konnte, bevor die animierte Variante überhaupt verfügbar ist, denn ultimatemegax hatte die beiden Bände vor ein paar Monaten übersetzt und ich durfte die „uneditierte“ Fassung lesen. Ich war zunächst ziemlich überrascht, als ich erfuhr, dass der Anime mit seinen 12 Folgen nur den ersten Band abdecken wird, aber seit K-ON!! wissen wir ja, dass man (bzw. KyoAni) aus wenigen Bänden Manga sehr viel Anime machen kann.^^;

Der erste Band hat sogar ein richtiges Ende, allerdings wurde schon angekündigt, das der Anime ein anderes Ende bieten soll, was einen dann ins Grübeln kommen lässt, wie dann eine eventuelle 2. Staffel auf dem 2. Band basieren soll. Es wäre doch sehr schade, wenn Satone Shichimiya, ein neuer weiblicher Charakter im 2. Band, niemals animiert werden würde!

Aber zurück zum 1. Band, die Anzahl der Charaktere ist dort sehr viel geringer als in der Animefassung und Yuta hat größtenteils mit Rikka Takanashi und Shinka Nibutani zu tun. Für einen Band Light Novel ist das auch genug, meiner Meinung nach. Sehr schnell fällt einem dort auf, und diese Theorie bestätigt sich im Nachwort des Autoren noch, dass er ein großer Fan von KyoAni-Animes ist. Im Prinzip liest sich das Werk als Gemisch zwischen Haruhi und Clannad. Vor allem Rikka erinnert einen stark an die weiblichen Charaktere in Key-Werken, die eher Aussenseiter sind, da sie einfach etwas komisch sind. Und Rikka ist dank Chuunibyou wirklich ganz schön seltsam – aber einfach unglaublich niedlich! Sie dichtet die Realität blitzschnell in ihre eigene Welt um und ihre Ideen sind dabei sehr phantasievoll. Zudem schwingt auch etwas Tragik mit wie in einem richtigen Key-Werk mit, wobei hier nicht auf die Tränendrüse gedrückt wird, sondern man einfach etwas mit den Charakteren „mitfühlen“ kann. Rikka ist das Highlight des 1. Bandes und man kann sie sich wunderbar in Animeform vorstellen. Vom „Awwww~ – Faktor“ her schlägt sie meiner Meinung nach fast alles bisher Dagewesene. Wie bei Light Novels (immer?) üblich, hört man die Geschichte aus der Ich-Form und wie nicht anders zu erwarten darf Yuta diese Rolle übernehmen. Von der Art her ist er schon etwas spöttisch ab und zu und geht eher in die Richtung von Kyon, ohne aber dessen Sarkasmus jemals erreichen zu können. Er hat aber auch einen anderen Charakter als Kyon und ist weitaus „netter“, er ist eben keine Tsundere. ^^;

Die restlichen Charaktere fallen, wie schon erwähnt, nicht sonderlich auf im ersten Band und Shinka Nibutani fand ich eigentlich erst ab dem 2. Band wirklich interessant. Vom Schreibstil her merkt man deutlich, dass es sich um Erstlingswerk handelt, denn die Handlung ist teilweise recht holprig erzählt (der 2. Band steigert sich in dieser Hinsicht leider nicht), wobei die Dialoge und vor allem die Chemie zwischen Rikka und Yuta sehr schön rüber kommt. Und einen so niedlichen Charakter wie Rikka zu erschaffen, stelle ich mir auch gar nicht mal so einfach vor. Die Illustrationen gefallen mir auch sehr gut.

Ich habe noch nicht besonders viele Light Novels gelesen und vom Aufbau her hat diese deutliche Macken, aber die tollen Charaktere helfen ungemein, dass das Lesen mir sehr viel Freude bereitet hat. Ich denke, wenn man etwas übrig hat für abgedrehte Charaktere, die sich aber immer noch in einer Art (Anime-)Realität befinden, dann sollte einem das Werk gefallen. Normal ist auch einfach langweilig!

Bezüglich des Anime kann ich nun im Prinzip nur etwas spekulieren, aber wenn man sich die Stärken und Schwächen der Light Novel anschaut, sollte es niemanden wundern, dass KyoAni diese animiert. Rikka ist sehr niedlich und wenn die flüssigen Animationen des Studios dazukommen, die jahrelange Erfahrung damit haben, weibliche Charaktere mit sehr viel Liebe zum Detail zum „Leben“ zu erwecken und diese auch in ernsten Szenen überzeugen lassen, dann kann eigentlich nicht viel schief gehen. Sie sind Meister in diesem Fach und wenn man sich überlegt, wie beliebt Eru Chitanda aus Hyouka geworden ist, obwohl der Anime doch sie gar nicht in den Mittelpunkt stellt, dann sollte Rikka kein „Problem“ darstellen. Und wer jetzt kritisiert, dass Chuunibyou auf Nummer sicher geht, dann sollte derjenige überlegen, ob das nicht die richtige Entscheidung ist, wenn ein Studio eins ihrer eigenen Werke umsetzt – sie tragen wohl diesmal mehr finanzielles Risiko als sonst. Ich schaue mir lieber einen tollen „Moe-Anime“ von KyoAni an als 5 durchschnittliche von anderen Studios…

Die Schwächen in der Erzählung sollten für die fähigen Köpfe im Hintergrund ausbügelbar sein, ich bin nur etwas skeptisch, was die neuen Charaktere für eine Auswirkung auf die Atmosphäre haben. Ein 2. Haruhi, das viele auch mit „Tiefe“ und „Sarkasmus“ überzeugen konnte (vor allem in Disappearance), hat KyoAni hier nicht in der Mache, und ein Drama wie in Clannad wird es hier wohl auch nicht geben, aber wer auch den Humor in Clannad und die Charaktere mochte, könnte mit Chuunibyou glücklich werden. Vor allem das erste PV, das viele verwirrt hatte, zeigte mir, dass sie auf dem richtigen Weg sind. Andere Studios hätten den Slice-of-Life-Teil eher ausgebaut und die Chuunibyou-Szenen eher im Hintergrund gelassen, aber KyoAni wird diese wohl nutzen, um wieder mal zu zeigen, wie toll TV-Anime mittlerweile aussehen können. Und dann werden wieder viele fordern, dass sie doch mal einen Action-Anime machen sollen…

Ich freue mich zumindest schon auf die Serie, denn eine Romantic Comedy aus dem Hause KyoAni ist für mich im Prinzip das Traumgenre, auch wenn ich natürlivh auch gerne mehr von Haruhi oder Full Metal Panic! gesehen hätte, aber man soll die Hoffnung niemals aufgeben.^^

Screenshotquellen

You may also like

8 comments

Bugy 3. Oktober 2012 - 00:52

„wer auch den Humor in Clannad und die Charaktere mochte, könnte mit Chuunibyou glücklich werden.“

Willst du mich dazu bringen, den Anime doch anzusehen?^^ Mal schaun…ich habe immer noch angst das es so ein Armutszeugnis wird wie Hyouka.

Reply
blub 3. Oktober 2012 - 14:30

nur weil dir hyouka nicht gefiel ist der anime ein armutszeugnis?
hyouka war bei weitem der beste anime der letzten season(s) …

kyon als tsundere zu bezeichnen … ich glaube du brauchst ein paar leichte schläge auf den hinterkopf hörr tmsidr -.-*

für mich hört sich der anime eher seicht an, im gegensatz zur sonstigen kyoani kost, weshalb ich mir noch nicht sicher bin ob ich den anime komplett gucken werde, aber reinschauen werde ich in jedem fall.

im übrigen findet sich diese season ja einiges das wirklich gute qualität verspricht (robotic;notes, psycho-pass, little busters und Tonari no Kaibutsu-kun hat für mich die latte schonmal ordentlich hoch gelegt), da muss man schon die ein oder andere entscheidung treffen was man gucken möchte (vor allem da auch einige interessante fortsetzungen dabei sind -> medeka box, jormungand, hidamari sketch usw)

Reply
Bugy 3. Oktober 2012 - 17:17

Du hast schon richtig gelesen. Für MICH war Hyouka ein Armutszeugnis. Ausser gute Animationen hatte dieser Anime nichts zu bieten ausser gähnende langeweile.

„hyouka war bei weitem der beste anime der letzten season“

Dieser Aussage entnehme ich, dass er für DICH der beste Anime der letzten Season ist. Wenn du es generell meinst grenzt das ja schon an Fanboytum….

Wenn ein Anime nen Award für die beste Season verident hätte, dann wäre es für MICH ja wohl Sword at Online.

Reply
blub 3. Oktober 2012 - 19:26

ich meinte das komplett so objektiv wie man nur sein kann.

was bietet sword art online den das ihn objektiv über andere anime heben würde?
die ersten 6(?) folgen sind reine filler folgen die mit der eigentlichen story wenig bis nix zu tun haben und nur minimal zur charakter entwicklung beitragen.
danach war das ganze wohl eher ein durchschnittlicher, schön animierter anime mit einigen logikfehlern, bis das ganze dann in die beziehungsphase ging.
ab da ging es aufwärts allerdings ist das erst 4-5 folgen her >.<

hyouka bot charaktere die tatsächlich charakter hatten, überdurschnittliche animationen und logische rätsel (die zu den best durchdachtesten rätseln gehörten die ich bisher in anime gesehen habe)
hyouka beeinhaltete keinerlei actionsequenzen (gibt nicht sonderlich viele slice of life anime mit action sequenzen) und hatte einige, allerdings durch die menschlichen charaktere, leicht verschmerzbare längen.

@tmsidr
was mir ein wenig sorge bereitet sind die vielen neu dazu gekommenen charaktere (vor allem ausschlisslich weibliche) im gegensatz zur novel …

Reply
Chrno 4. Oktober 2012 - 12:56

Mit Hyouka hatte ich so meine Probleme. Für mich ist die Serie zwar super animiert und hat interessante Charaktere, aber mir war das ebenfalls stinklangweilig. So nett wie die Rätsel auch waren, aber wenn ich ohne Story unterhalten werden will, dann schaue ich lieber K-ON!. Von bester Season-Serie in meinen Augen weit gefehlt.
Bezüglich SAO, ja Filler bzw. Sidestories hat es (Hyouka besteht für mich fast nur daraus…). Ist natürlich auch der Novel geschuldet, aber wenigstens sind diese Episoden gut plaziert und nicht hinten drangehangen. Die Animationen gefallen mir absolut. Dass in der Hinsicht ein KyoAni „outstanding“ ist, klar, aber danach kann sich mit gleich A1 für SAO einreihen. Die Action-Szenen sind toll gemacht und die Beziehungskiste finde ich in diesem Franchise mal richtig erfrischend und intensiv. Fernab von Kurzweiligkeit und ödem „kommen in den letzten Episoden zusammen“. Das einzige was mich etwas stört, ist teilweise das gehetzte Erzähltempo. Das macht die Novel besser, da ausführlicher. Ob man da nun sagen, dass SAO den Titel für die beste Season-Serie verdient hat, sei mal dahingestellt. Aber auf alle Fälle hat es für mich mehr Story, die bessere Liebesgeschichte, und unterhält sehr gut, was ich von Hyouka nicht behaupten kann.

Reply
ixxi 3. Oktober 2012 - 20:01

ist das mit den 12 folgen sicher ? in Japan gibt es jetzt 2 novels oder weiß man schon wann die 3 kommt ?

Sag noch bitte wieder Film heißt den du im letzten bcast erwähnt hast der so wie k-on ist .

Wen es nur 12 folgen werden dann bin ich schon gespannt ob nächstes Jahr endlich mal neue fmp staffel kommt . Es wurde den fans für 2013 eine Überraschung versprochen . Bis jetzt hat Gatoh alles gemacht was er immer am 1 Januar in seinem Jahres ziel Twittert .

Reply
TMSIDR 4. Oktober 2012 - 09:44

Auf der TBS-Seite ist von 12 Folgen die Rede und es soll 6 BDs geben, was auch 12-13 Folgen wären. Eine 3. LN wurde bislang noch nicht angekündigt.

Der Film heißt Linda Linda Linda.

Reply
ixxi 4. Oktober 2012 - 20:27

hab mir grade Linda Linda Linda angeschaut ein guter Film . Wie du im bcast gesagt hast hat man deutlich gemerkt das am ende kyo was abgeschaut hat die Kamera Einstellung hat was von haruhi dem Konzert . Das schulfest gefühl ist gut rüber gekommen .

Schade das es in nur in usa auf dvd gibt .

Reply

Leave a Comment

Um unsere Webseite für Sie optimal zu gestalten und fortlaufend verbessern zu können, verwenden wir Cookies. Durch die weitere Nutzung der Webseite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen zu Cookies erhalten Sie in unserer Datenschutzerklärung. OK Weiterlesen

Privacy & Cookies Policy