Ich hatte vorhin mal etwas bei Evageeks.org im Forum rumgelesen und mir fielen dort viele negative Kommentare zu Evangelion 2.0 auf. Witzigerweise oft von Leuten, die nur den CamRip gesehen haben (oft ohne Untertitel und jap. Sprachkenntnisse)…

Deshalb entschied ich mich dazu, nun doch noch mal etwas mehr ins Detail zu gehen und meine Meinung zu dem Film zu formulieren, und zwar nur für Leute, die den Film schon gesehen haben. Ich werde die Story nicht nacherzählen, sondern nur ein paar Sachen herauspicken, die bei mir einen besonders tiefen Eindruck hinterlassen haben. Es im Prinzip kein richtiger Review, sondern nur ein paar Gedanken.

Achtung: Diesen Antrag NICHT lesen, wenn man den Film noch nicht gesehen hat!

Ich gebe schon mal ganz offen zu, dass ich eher zu der Sorte Fan gehöre, die sich bei seinem geliebten Franchise eher über eine neues Material freut anstatt im Skepsis ranzugehen. Bei Filmen bilde ich mir meistens auch eher erst eine richtige Meinung, wenn ich ihn ein zweites Mal gesehen habe. Bei Evangelion 2.0 habe ich aber das Gefühl, als wird meine Begeisterung anhalten, denn z.B. gefällt mir 1.XX auch noch sehr gut, obwohl ich den Film mittlerweile 6mal gesehen habe.

Da ich Kaworus Aussage am Ende, dass es dieses Mal anders sein soll (den genauen Wortlaut kann ich nicht mehr wiedergeben), nun so interpretiere, dass es sich im Prinzip eher um eine Art Fortsetzung handelt, bzw. eine parallele Dimension oder so etwas, ergeben die Änderungen viel Sinn. Bei der Serie habe ich mir oft gewünscht, dass die Charaktere einfach mehr miteinander sprechen, anstatt sich dann immer misszuverstehen. Shinji wirft ja selber Asuka am Ende vor, dass sie doch einfach etwas offener hätten sein können. In 2.0 ist sie es nun. Anstatt, dass sie ihren Wunsch nach Nähe durch ihre Art eher behindert, spricht sie nun mit Shinji ja darüber, also sie zu ihm in den Futon wie in der TV Serie kriecht.

Ihr Telefongespräch mit Misato entspricht natürlich einem üblichen Filmmuster, damit man erkennt, sie hat sich geändert, um ihr vermeintliches „Ableben“ umso trauriger zu machen. Klar, Asuka’s Charakter war in der Serie weitaus komplexer, aber wenn man es unter der Hinsicht betrachtet, dass man sie nun mal zugänglicher erleben darf, da Shinji sich genau dies zuvor gewünscht hat, ergibt das alles sehr viel Sinn. Sie ist aber immer noch klar Asuka, und ihre „Baka Shinji“ Aussprüche waren jedes Mal Gold wert und absolut toll gesprochen.

Rei zeigt auch mehr Entwicklung als in der gesamten Serie in diesem Film. Mein Gott, sie lächelt mehrmals! Und die Beschreibung ihrer Gefühle für Shinji als „warm and fuzzy“ war einfach nur zum Knuddeln^^. Überhaupt ist die neue Fahrstuhlszene endlich mal direkter und zeigt, dass sowohl Rei als auch Asuka in dieser Version emotional gesünder als in der alten waren.

Ihre ganze Idee, Shinji seinem Vater näher zu bringen, passt sehr gut zu ihrem Charakter und ich fand die Umsetzung sehr gelungen. Auch Asuka durfte sich hier mal von ihrer Nicht-Tsundere-Seite zeigen und freiwillig in den Hintergrund treten.

Mari hatte meiner Meinung nach zu wenige Auftritte und ich hätte sie gerne in Kombination mit Asuka gesehen, aber ihre wenigen Minuten waren dafür umso gelungener. Sie ergänzt durch ihre offene und total verrückte Art die Truppe perfekt. Sie erinnerte mich auch an keine anderen Animecharaktere, und so etwas passiert eher selten^^. Vielleicht wird ihr Auftritt ja in 2.XX noch etwas erweitert, bei khara weiß man das ja nie. Alleine ihr erster Auftritt in Eva-05, den sie natürlich gleich mal zerlegt, zeigte mal eine ganz andere Einstellung einer Eva-Pilotin.

Shinji war auch viel zugänglicher in 2.0 und weniger weinerlich und endlich erhält man die Erklärung, was es mit dem „Walkman“ auf sich hat. Das hat ja nur fast 15 Jahre gedauert^^. Auf diese Weise kann man sich etwas besser mit identifizieren und vielleicht könnte er nun auch ohne „Instrumentality“ „gesunden“^^.

Ich bin ja mal gespannt, ob er sich nun überhaupt so mit Kaworu anfreunden werden wird, denn sowohl Asuka als auch Rei haben ihn ja diesmal viel mehr Nähe spüren lassen, so dass ich nun mal wirklich mal auf 3.0 gespannt bin.

Da ich an Evangelion immer eher das Zwischenmenschliche interessant fand und das ganze Drumherum nur als Verstärker und Symbolik gesehen habe, finde ich 2.0 sehr gelungen. Für mich ist das nun wirklich eine Version mit „psychisch“ gesünderen Charakteren, so dass es nun sogar ein Happy End geben könnte. Man scheint dem Film ja vorzuwerfen, dass die Sache mit der Verteilung der Evas auf die Länder etwas komisch ist und das viele Fragen aufgeworfen werden, die einfach nicht beantwortet werden. Man sollte aber nicht vergessen, dass die TV Serie noch um einiges verwirrter strukturiert wurde, auch Logiklücken besaß und viele Fragen sogar am Ende nicht beantwortet hat. Wir werden ja noch 2 Filme bekommen und ich denke, dieses Mal werden wir mehr Antworten kriegen.

Niemand sollte vergessen, dass man in 3-4 Kinofilme keine 26teilige TV-Serie unterbringen kann. Filme sind anders strukturiert und haben normalerweise eine weniger komplexe Story als Evangelion. Zwar ist 2.0 schon etwas gehetzt, aber ich fand die Entwicklung der Charaktere verständlich. Wie gut der Film für Leute zu verstehen ist, die die Serie nicht kennen, ist eine andere Frage, aber die sind auch nicht die Zielgruppe. Man sollte niemals vergessen, unter welchem Druck die Macher bei diesen Filmen stehen. Sie müssen neues bieten, sonst ist das Genöle wieder so groß wie bei 1.0, aber nichts verändern, was die Fans verärgert. Ich hatte während des Films schon überlegt, ob ich den Film wirklich mögen könnte, wenn die einfach Asuka in der Mitte umbringen? Aber sie haben es ja nicht getan, bzw. in der Preview angedeutet, dass sie doch zurückkehren wird, also wurde ich nicht verärgert^^.

Dem Film gelingt es meiner Meinung einfach nur sehr gut, viel bewährtes beizubehalten, einiges zu verbessern und sehr viel Neues zu bieten. Der Humor war herrlich abgedreht und endlich hat man auch mal andere Menschen gesehen, die in den Städten noch leben. Am Ende des Films müssten dort allerdings weitaus weniger wohnen, den es ging ja doch einiges zu Bruch…

Mal sehen, was mir in den nächsten Tagen noch einfallen wird, es könnte also noch ein „Review“ 4.0 geben^^.