Damals als die Serie im jap, Fernsehen lief, spendierte ich ihr schon einen Artikel. Da ich sie mittlerweile auf US-Blu-ray noch einmal angeschaut habe, die deutsche Veröffentlichung auf DVD in Kürze ansteht und ich ein Exemplar davon zum Verlosen zur Verfügung gestellt bekommen habe, gibt’s noch mal einen Artikel. Ich schaue jetzt extra nicht in den alten Artikel rein, also kann es ein paar Wiederholungen geben, aber wer kann sich denn an das alte Ding noch erinnern?!? ^^;

Canaan ist eine junge Söldnerin, die schon als Kind in der Kunst des Tötens vom ihrem Mentor Siam ausgebildet wurde, und ihren Mitmenschen ein eher kaltes Verhältnis hat. Nur zu Maria Ōsawa baute sie eine Freundschaft auf, und wir können nun erleben, wie sich ihre Wege wieder kreuzen, denn als Maria mit dem Journalisten Minoru Minorikaw nach Shanghai reist, werden alle Beteiligten in ein Netz an Verschwörungen um einen Killervirus und seine Auswirkungen hineingezogen. Dabei lernen wir mehr über Canaan’s Vergangenheit und Fähigkeiten, die es ihr ermöglichen den Gemütszustand von anderen Menschen als Farben zu sehen, und treffen auch ihre Erzfeindin Alphard Al Sheya, die vom gleichen Mentor ausgebildet wurde, aber mittlerweile eine terroristische Organisation gegründet hat, und damit als Hauptfeind dienen darf.

Canaan_Komplettbox_DVD_Box_Szenenbilder_02_resaved

Canaan basiert auf einem Bonus-Szenario der Wii-Visual Novel (wurde später auf PSP/PS3 umgesetzt) 428: Fūsa Sareta Shibuya de, welches sich u.a. dadurch auszeichnet, dass die „Type-Moon-Leute“ Kinoko Nasu (Szenario) und Takashi Takeuchi (Charakterdesign) daran mitgearbeitet haben, während das Hauptspiel von Chunsoft entwickelt wurde. Interessanterweise wurde dieser Teil mit gefilmten Sequenzen, Fotos und dem typischen VN-Text-Mengen umgesetzt, während das „Canaan“-Szenario im Anime-Stil (Standbilder) daher kommt. Leider fand ich nicht viel darüber heraus, wie stark dieses Szenario ausgearbeitet war und was man für den Anime alles dazu erfunden hat. Allerdings kann ich klar sagen, dass man auch nur mit dem Anime keine Probleme hat, die Handlung zu verstehen. Ich denke, Kenner des Spiel freuen sich einfach mehr, dass man zuvor real dargestellte Charaktere nun animiert sehen kann, oder die ein oder andere Anspielung macht dann mehr Sinn.

Canaan_Komplettbox_DVD_Box_Szenenbilder_11_resaved

Am Charakterdesign kann man auch gut den Stil von Takashi Takeuchi (CGs/Charakterdesign in u.a. Tsukihime / Fate/stay night) erkennen und die starken weiblichen Charaktere erinnern doch sehr an andere Type-Moon-Werke, in denen Kinoko Nasu auch größtenteils schreibend beteiligt war. Allerdings macht sich auch sehe die Handschrift von der wohl fleißigsten Autorin des Anime-Geschäfts bemerkbar, denn wie bei vielen anderen Serien (z.B. Hanasaku Iroha, Ano Hana, Black Butler, Toradora) hat hier Mari Okada wieder die Series Composition erstellt und die „Drehbücher“ verfasst. Ich finde, dies macht sich sehr bemerkbar bei den gut geschriebenen Interaktionen zwischen Canaan und Maria. Generell bieten die Charaktere Tiefe und sogar die eher albernen Figuren passen gut in die Handlung. Schon der ersten Folge fällt ins Auge, dass man offensichtlich bei der Serie nicht so stark auf das Budget geschaut hat wie bei manch anderer TV-Produktion. Die erst zweite richtige Eigenproduktion von P.A. Works (die erste war True Tears, später folgten Angel Beats!, Hanasaku Iroha, Another, Tari Tari, Professor Layton Movie) bietet flüssige Kamerafahrten, animierte Menschenmengen, fein choreographierte Actionsequenzen und eine durchgehend hohe Zeichenqualität, die auch im Vergleich zu aktuellen Serien noch positiv auffällt. Sehr gut gelungen finde ich hier sogar mal den Einsatz des Computers, denn man muss schon etwas genauer hinschauen, um CGI-Charaktere im Hintergrund als solche zu identifizieren und die Fahrzeuge und Flugzeuge sehen ziemlich gut aus für das Produktionsjahr.

Canaan_Komplettbox_DVD_Box_Szenenbilder_01_resaved

Als Regisseur wurde Masahiro Ando verpflichtet, der mit Sword of the Stranger schon gezeigt hatte, dass er hervorragend choreographierte Action inszenieren kann, die die Vorteile des Mediums Anime nutzen, aber trotzdem nachvollziehbar bleiben und bis zu einem gewissen Punkt sich realistisch anfühlen. Bei Canaan lässt er einen oft vergessen, dass man nur eine TV-Serie sich anschaut und liefert packende Sequenzen, die aber niemals für sich selbst stehen, sondern immer gut in die Handlung eingefügt werden und niemals als Selbstzweck dienen. Auch die emotionalen Szenen können überzeugen und auch wenn sein aktuelleres Werk bei P.A. Works, Hanasaku Iroha, noch etwas feinere Charakteranimationen liefert, bekommt man hier durchgehend Qualität über dem TV-Einerlei geboten.

Handlungstechnisch wirkt die Serie teilweise, vor allem am Anfang, etwas verwirrend, da es viele Charaktere gibt und mit allerlei Begriffen herum geworfen wird, aber der Serie gelingt es doch sehr gut, seine Fäden mit der Zeit zu verbinden und ein zufriedenstellendes Ende zu fabrizieren. Sehr gut fand ich auch, dass die Charaktere hier mal mehr oder weniger durchgehend erwachsen sind (zumindest geht niemand mehr zur Schule^^), und man ein sehr gutes Gemisch aus Humor und Ernsthaftigkeit erreicht hat. Zwar sind einige Szenen durchaus überdreht, aber es passt noch gut zur Handlung, die sich wegen der „Superkräfte“ einiger Charaktere eh nicht allzu sehr an die Realität halten muss. Von allem Yunyun sorgt doch immer wieder für einen Lacher, wirkt aber trotzdem noch recht glaubhaft, wenn man sich ihre Situation anschaut. Den spannenden Szenen schadet der Humor zumindest keineswegs und die Charaktere und ihr Verhalten wirken in der Canaan-Welt glaubhaft. Auch stimmlich kann die Serie überzeugen, denn im japanischen Original wurden viele der Charaktere mit bekannten Namen besetzt:

Canaan – Miyuki Sawashiro (Saeko in Highschool of the Dead, Tsugumi in Kannagi, Ayane in Kimi ni Todoke)
Alphard – Maaya Sakamoto (Shiki in Garden of Sinners, Hitomi in Vision of Escaflowne, Mari in Evangelion 2.0)
Yunyun – Haruka Tomatsu (Nagi in Kannagi, Anaru in Ano Hana, Asuna in Sword Art Online)
Hakkoh – Mamiko Noto (Kotomi in Clannad, Yakumo in School Rumble, Hecate in Shakugan no Shana)
Santana – Hiroaki Hirata (Benny in Black Lagoon, Sanji in One Piece, Kotetsu in Tiger & Bunny)
Liang Ji – Rie Tanaka (Suigintou in Rozen Maiden, Lacus in Gundam Seed, Maria in Hayate no Gotoku)

Canaan_Komplettbox_DVD_Box_Szenenbilder_05_resaved

Zwar wird nicht jeder mit dem Gemisch an Action, Humor und Spannung etwas anfangen können, aber für mich stimmte hier mal nahezu alles, und dieses Genre ist unter Animes nicht so häufig vertreten wie viele andere, weswegen ich die Serie klar für Freunde von „Action mit Humor versetzt“ empfehlen kann. Im Gegensatz zu vielen Hollywood-Werken fand ich die Handlung auch beim wiederholten Anschauen sehr interessant und die Charaktere vergisst man auch nicht so schnell. Ich denke, diese Serie kann man auch gut Leuten empfehlen, die noch nicht so viele Anime gesehen haben.

Die Komplettbox

Canaan_Komplettbox_DVD_Box_887654223593_3D.300dpiUniversum Anime verteilte die 13 Folgen bei der Erstveröffentlichung auf 4 Einzel-Volumes und packte zwar auch die japanische Tonspur auf die Scheiben, ließ aber die deutschen Untertitel weg, was die Freunde von japanischen Originalfassungen doch etwas geärgert hat. Bei der heute erschienenen Komplettbox hat man diesen „Fehler“ nun behoben und bietet neben der deutschen und japanischen Spur in 5.1 auch deutsche Untertitel an. Ich vermute, der 5.1 Mix wird ähnlich dem amerikanischen Blu-ray sein, d.h. die hinteren Boxen werden hauptsächlich für Soundeffekte verwendet, was den Actionsquenzen doch etwas mehr Pepp verpasst. Wenn ich die Beschreibung und die Länge der Extras richtig interpretiere, sollte das kleine Extra (ca. 12 Minuten), in dem der Reporter etwas über die Charaktere erzählt, dabei sein. die erste Folge sah ich damals mit deutscher Synchronisation und fand sie sehr gelungen. Wer übrigens Blu-rays vermisst, dem kann ich sagen, dass die Serie meines Wissens nach nur in 720i animiert wurde, wodurch die amerikanische Blu-ray auch kein Schärfewunder ist und das Bild etwas unruhig durch das Interlacing wirkt. Da kann ich es verstehen, dass Universum Anime bei dieser Serie kein Experimente zum Thema Blu-ray machen wollte, denn Referenzqualität hätte man bei der Vorlage eh nicht hinbekommen können.

Das Gewinnspiel

Universum Anime war so nett und hat mir eine Komplettbox zum Verlosen zur Verfügung gestellt. Da ich irgendwie lieber solche Gewinnspiele für eine Umfrage einsetze, mache ich das auch dieses Mal:

Wie schaut Ihr Euch Serien wie Canaan am liebsten an?

a) mit deutscher Synchronisation

b) in der japanischen Originalfassung mit deutschen Untertiteln

Ihr könnt einen Kommentar unten schreiben (Emailadresse in dem Feld nicht vergessen) oder eine Email an gewinnspiel@kyoani.de schicken.

Einsendeschluss ist der 1. März 2013 23:59

Persönliche Daten dienen nur zur Zusendung des Gewinns und werden nicht an Dritte weitergeben. Gewinn als Barauszahlung nicht möglich. Der Rechtsweg ist ausgeschlossen!

P.S. Die Screenshots stammen aus den Pressematerialien.