Der Review sollte schon vor mehr als einer Woche fertig sein, aber da mehrere Tage Grippe dazwischen kamen, kommt der Review erst jetzt.

Inhaltsangabe von der Hülle

Sechs Monate sind nun vergangen und von Akira Takizawa fehlt nach wie vor jede Spur. Es gelang ihm zwar, Japan vor der Katastrophe zu retten, anschließend hat Saki Morimi allerdings nichts mehr von ihm gehört. Sein Noblesse Handy sowie eine Nachricht darauf sind ihre einzige Anhaltspunkte. Wohin kann Akira Takizawa verschwunden sein und ist er überhaupt noch am Leben? Saki Morimi ist ratlos während sie den Verlauf des Spiels der Selecao auf Akira Takizawas Handy verfolgt und begibt sich auf der Suche nach Akira Takizawa schließlich nach New York…

Verpackung (4,5 von 5)

 

Der kleine Schuber bzw. das Digipack sind gut verarbeitet und hübsch gestaltet. Auch die technischen Angaben sind korrekt, nur hat man auf Hülle vergessen das textlose Opening zu erwähnen. Ein paar Aufkleber und Akira Takizawa’s japanischer „Pass“ liegen als Extra dabei, eine ganz witzige Idee.

Bild (4,5 von 5)

MPEG-4 AVC Video        24992 kbps          1080p / 23,976 fps / 16:9 / High Profile 4.1

Auch wenn der Film nicht unbedingt aufwendiger und schärfer produziert worden ist, profitiert er scheinbar etwas von der höheren Bitrate im Vergleich zur TV-Serie, da die Verläufe z.B. im Nachthimmel nun etwas besser aussehen, auch wenn noch einige Stufen sichtbar sind. Etwas Rauschen lässt sich in manch einer Fläche auch entdecken, aber da muss man schon sehr genau hinschauen. Leider gibt es immer noch bei einigen Konturen ein leichtes Aliasing, aber das könnte auch schon Teil des Materials sein. Auch wenn der Film optisch nicht an andere Kinofilme mit höherem Budget (z.B. Evangelion 2.22) herankommt, bietet er trotzdem klare Vorteile gegenüber der DVD-Fassung.

Ton und Untertitel (4,0 von 5)

DTS-HD Master Audio             German          2200 kbps       5.1 / 48 kHz / 2200 kbps / 16-bit (DTS Core: 5.1 / 48 kHz / 1509 kbps / 16-bit)
DTS-HD Master Audio             Japanese        2216 kbps       5.1 / 48 kHz / 2216 kbps / 16-bit (DTS Core: 5.1 / 48 kHz / 1509 kbps / 16-bit)

Da die Synchronisation der Serie und der Filme vermutlich in einem kurzen Abstand und nach denselben Regeln gemacht wurde, kriegt man hier die gleiche hohe Qualität wie bei der TV-Serie geboten. Ich mag die deutschen Stimmen sehr gerne, auch wenn ich bislang mir diesen Film nur komplett auf japanisch mit deutschen Untertiteln angeschaut habe, aber kurze Stichproben zeigten keine Probleme. Die Suffixe werden sowohl in der Synchronisation als auch in den Untertiteln beibehalten, wobei Saki’s englische Sätze am Anfang scheinbar im Dub nicht von der deutschen Sprecherin neu eingesprochen wurden (wenn mich meine Ohren nicht trügen).

Etwas Raumklang wird wie bei der TV-Serie auch geboten, nichts Übertriebenes, aber es passt zum Film. Die Lieder im Vor- und Abspann wurden leider nicht untertitelt und ein paar mehr Übersetzungen bei den Handynachrichten hätten teilweise das Verständnis etwas erleichtern können – zumindest war mir manchmal nicht alles sofort aus dem Zusammenhang klar.

Menü (4,5 von 5)

 

Hauptmenü

Kapitelmenü

Einstellungen

Popup Menü

Das Menü orientiert sich an der TV-Serie und es gefällt mir immer noch sehr gut.

Extras (1 von 5)

Im Gegensatz zu der TV-Serie stand hier wohl weniger Bonusmaterial zur Verfügung, so dass es nur ein textloses Opening und 3 TV-Spots gibt.

Meine Meinung zum Film (4 von 5)

Ich war ziemlich gespannt auf diesen Film, auch ich das Ende der TV-Serie auch recht zufriedenstellend fand. Allerdings wurde ja schon im Bonusmaterial dort erwähnt, dass Kinofilme geplant waren, so dass man mit Absicht nicht alles am Ende des Films aufgelöst hat. Wenn ich mir diesen Film nun allerdings anschaue, bin ich mir nicht sicher, ob das Medium des Films wirklich die richtige Wahl war, die Geschichte weiter zu führen, denn vom Gefühl her handelt es sicher eher um eine lange TV-Folge.

Die Handlung spielt 6 Monate später und es gelingt den Machern sehr gut die schon bekannten Charaktere in die weitere Handlung einzubinden und auch die Suche nach Akira Takizawa und das Auftauchen weiterer Selecao bauen eine gewisse Spannung auf, aber irgendwie kommt bis zum Ende hin nicht so viel Aufregung auf wie in der TV-Serie, wo es einfach mehr Überraschungen gab. Vor allem beim Ende dachte ich mir, das war nun der erste Film? Für einen Kinofilm hätte man etwas mehr „spektakuläre“ Szenen einbauen sollen, die zwar auch nicht in jeder Folge der TV-Serie auftauchten, aber bei einem Kinofilm erwartet man einfach generell etwas mehr.

Auch optisch konnte ich keine auffälligen Verbesserungen zur TV-Serie feststellen, wobei man natürlich bemerken muss, dass diese schon sehr gut aussah, aber bis auf die höhere Menge an Schauplätzen, konnte ich nicht viel entdecken, was ein Kino-Budget benötigen würde. Vor allem fand ich den Einsatz vom Computer, um z.B. New York mit Passanten zu füllen teilweise weniger gelungen. Zwar war das bei der TV-Serie auch nicht anders, aber bei einem Kinofilm sind die Erwartungen einfach höher. Da der Film nicht gerade viel Action oder kompliziert zu animierende Szenen bietet, hätte man doch hier im Zweifel die Hintergrundcharaktere einfach mit der Hand zeichnen können – manch TV-Serie macht das heutzutage weitaus besser.

Natürlich bleiben viele positive Aspekte der TV-Serie erhalten (meine Meinung dazu kann man im passenden Artikel lesen), denn dem Charakterdesign gelingt die Verbindung zwischen Humor und Ernsthaftigkeit hervorragend und die Charaktere, die Dialoge und die Hintergründe fügen sich zu einem unterhaltsamen Ganzen zusammen, aber für einen Kinofilm bot mir „Der König von Eden“ nicht genug, um wieder eine Höchstpunktzahl geben zu können. Mal sehen, ob der letzte Film mich mehr überzeugen kann.

Übrigens ist es unbedingt nötig, die TV-Serie zu schauen, da man sonst einige Verständnisschwierigkeiten haben wird.

Screenshots (Full HD PNG)

Spezifikationen

Ländercode: B
Disc-Type: BD25
BD-Info: hier