Das Panel fand am Sonntag statt und begann zunächst damit, dass sich die Mitglieder von Kalafina kurz vorgestellt haben und dann der Ablauf erklärt wurde. Zudem stellte der Moderator bzw. Übersetzer am Anfang selbst ein paar Fragen, die auf das Gewinnspiel am Ende vorbereiten sollten.

Ich habe wieder versucht die Übersetzung des Moderators recht wörtlich niederzuschreiben, habe aber teilweise etwas den Ausdruck glatter gebügelt, damit man es besser lesen kann. Wie man aber gut erkennen kann, ist das ganze noch recht „mündliche Sprache“. Wenn ich irgendwie die Stimme eines Mitglieds erkannt habe oder der Name erwähnt wurde, habe ich ihn in Klammern erwähnt.

Frage: Wie viele schon wissen, entstand Kalafina, um für Kara no Kyoukai / Garden of Sinners die Musik zu singen und haben dann 2008 ihre Debütsingle Oblivious veröffentlicht. Wie habt Ihr Euch damals gefühlt, eine CD herauszubringen?

Kalafina: Als wir gegründet wurden, waren wir anfangs zu zweit (Keiko und Wakana) und kannten uns schon 2-3 Jahre. Als wir dann im Auftrag von Yuki Kajiura zusammengetrommelt wurden, um Lieder zu singen und auf der Bühne zu stehen, war das natürlich total aufregend. Wenn man noch nie vor Tausenden von Leuten auf der Bühne stand, dann kann man sich das eigentlich gar nicht vorstellen. Vor allem das auch weltweit zu machen, ist unglaublich.

Frage: Ihr habt Lieder gesungen für Black Butler, für Madoka Magica und auch kürzlich für Fate/Zero. Welchen Charakter mögt ihr speziell aus diesen Serien?

Kalafina (Wakana): Aus Madoka Magica: Homura. (dann folgte etwas, was nicht übersetzt wurde, ich hörte u.a. die Worte tsundere und suki, also scheinbar mag sie Tsundere)

Dann fragt Keiko auf Japanisch (es wird nicht direkt übersetzt), ob wir denn „Tsundere“ kennen. Dann fragt der Moderator, wie man das übersetzen könnte und vorne findet ein reger Austausch statt, wobei ich die Ergebnisse in der Aufnahme nicht mehr hören kann. ^^;

Frage: Ihr seid ja zum ersten Mal in Deutschland bzw. Europa, seid aber schon viel um die Welt gekommen. Wo wart ihr schon überall?

Kalafina: Wir waren auf Asientour, in Taiwan, Hong Kong und China und waren auch kürzlich in den USA und sind dort aufgetreten.

Frage: Wie fandet ihr Eure beiden Konzerte auf der Animagic bzw. Deutschland im allgemeinen?

Kalafina (Wakana): Was das Konzert angeht, sie sind überwältigt. Vor allem die Leute, die nach vorne gekommen sind und vom ersten bis zum letzten Lied richtig mitgefeiert haben, das war der Hammer. Wir konnten oben von der Bühne sehen, ihr habt gelacht, ihr habe teilweise sogar mitgesungen, ihr habt getanzt, das fanden wir super! Vielen Dank dafür! Bonn ist eine sehr schöne Stadt und wir hoffen, dass wir auch mal in andere (deutsche) Städte reisen und dort Konzerte geben können.

Kalafina (Keiko): Ihr wart unbeschreiblich, gerade bei Liedern, wo es richtig abging, seid Ihr dann total ausgerastet! Da hatte ich richtig Probleme, nicht selbst auf der Bühne richtig durchzudrehen. Bei den langsamen Balladen habe ich in den ersten Reihen gesehen, dass Ihr das richtig mitfühlt und das fand ich wirklich großartig. Am Schluss dann bei „to the Beginning“ habt ihr uns richtig Power gegeben, was wichtig ist, da so ein Konzert sehr anstrengend ist. Ihr habt dafür gesorgt, dass es auch für uns auf der Bühne ein einmaliges Erlebnis war. Dankeschön!

Kalafina (Hikaru): Ich möchte mich auch bei Euch für die tolle Unterstützung bedanken, nicht nur beim Konzert, wenn ihr da richtig abgeht und uns zujubelt, sondern auch bei allen anderen Programmpunkten. Ihr seid hierher gekommen, dass finde ich super! Ich merke, dass ihr uns unterstützt und ich hoffe natürlich, dass das so bleibt.

Frage: Gibt es bald die Möglichkeit Kalafina-CDs in Europa zu kaufen?

Kalafina: Es gibt gute Nachrichten für Euch und zwar werden diese tatsächlich auch hier Europa demnächst veröffentlicht und zwar sogar alle 3 Alben. Der genaue Termin steht noch nicht fest, aber in etwa im Herbst. Toki Media wird die CDs veröffentlichen. Es wird neben CDs auch möglich sein, diese digital zu erwerben und wir hoffen auf eure Unterstützung.

Ab hier duften die Besucher Fragen stellen:

Frage: Habt Ihr schon mal einen Anime synchronisiert und wenn nicht, könnt Ihr Euch das vorstellen?

Kalafina (Keiko): Oh Gott, das sowas von schwierig. Ich hatte es einmal versucht und es war so schwierig. Nach diesem Job habe ich mir gesagt, ich werde Sängerin!

Kalafina (Wakana): Ich habe es noch nicht probiert, aber Synchronisation ist ein so harter Job, deswegen würde sie lieber eine Sängerin bleiben. Ich mag aber gerne die Filme von Studio Ghibli und manchmal sitze ich zuhause und spreche Phrasen aus diesen Filmen nach.

Kalafina (Keiko): Lass uns doch mal was hören?

Wakana trägt eine kleine Szene aus Mimi o Sumaseba (Whisper of the Heart) vor. Klang echt gut, ihre Performance^^

Kalafina (Hikaru): Ich kann mich nur anschließen, das ist wirklich ein harter Job und manchmal denke ich, ich würde das auch gerne mal machen, um die Erfahrung zu sammeln, aber das darf man nicht unterschätzen. Ich schaue gerne auch Anime und wenn ich sehe wie toll dort die Gefühle wiedergegeben werden, dann ist das eine zu große Verantwortung und deshalb Respekt an alle Leute, die Synchronsprecher sind.

Frage: Eine Frage, die man schlecht objektiv beantworten kann. Welche Sprache ist schwieriger: Deutsch oder Japanisch?

Kalafina (Hikaru):  Ganz einfach beantwortet: Deutsch.

Fan wünscht sich für einen Freund ein Geburtstagsständchen, der Wunsch wird erfüllt.

Frage (wurde auf japanisch gestellt): Es werden viele italienische Wörtern in Euren Titeln verwendet. Tretet Ihr vielleicht auch mal in Italien auf?

Kalafina: Es ist noch nichts geplant, aber natürlich würden wir gerne nach Italien. Überhaupt möchte man natürlich in alle Länder in denen man noch nie gewesen ist, aber gerade Italien ist wegen dem Essen wie Pasta, Pizza interessant. Wir möchten da wirklich sehr, sehr gerne hin.

Frage: Wir ist Euer Verhältnis zu Yuki Kajiura, sowohl privat als professionell ist? Welche Kooperationen sind geplant?

Kalafina: Sie ist eine sehr strenge Produzentin und sehr pingelig und möchte wirklich bis auf das kleinste Detail alles perfekt haben. Das macht es aber erst möglich, dass wir so singen und auch im Chorus dreistimmig „performen“ können. Deswegen ist sie für uns ein Vorbild. Da wir alle sehr viel zu tun haben, unternehmen wir privat noch nicht so viel, aber wir haben schon einen Plan für die Zukunft. Frau Kajiura hat ein Hobby, sie stellt selber Seifen her. Wenn wir mal die Zeit haben wollen uns zu viert hinsetzen und eigene Seifen herausbringen. Im Moment gibt es keine Pläne mit ihr zusammen zu singen, aber auf den CDs kann öfters im Hintergrund ihre Stimme hören.

Eine Frau aus England wünscht sich ein Geburtstagsständchen für ihre Tochter, die auch anwesend ist und am Vortag Geburtstag hatte. Eine weitere Person meldet sich, die auch Geburtstag, deswegen wurde nun für alle Geburtstagskinder von dem Wochenende noch einmal gesungen. Das „Miiiiinnnnaaaaaaaaaa!“ war super! ^^

Dann übergaben Fans aus Holland Geschenke…

Noch jemand übergibt Geschenke…

Frage auf Englisch: Welchen Zeichenstil bei Anime/Manga bevorzugt Ihr? Shoujo or Shounen…?

Kalafina (Wakana): Studio Ghibli!

Kalafina (Keiko): One Piece, was Charaktere angeht: Luffy und Hancock. Und ich weiß nicht, ob es das in Deutschland schon gibt: Uchuu Kyoudai (Space Brothers).

Kalafina (Hikaru): Ich lese sehr viele Mangas, zwar auch mal Shounen, aber hauptsächlich Shoujo.

Es werden wieder Geschenke übergeben, diesmal selbstgezeichnete Porträts der drei, was die drei sehr begeistert.

Frage auf Englisch: Hört Ihr auf Tournee Musik? Was sind eure Lieblingssänger oder -bands?

Kalafina (Wakana): Ich mag sehr gerne Spitz.

Kalafina (Keiko): Ich mag im Moment sehr gerne koreanische Popmusik. (Was genau, habe ich nicht verstanden)

Kalafina (Hikaru): Ich höre sehr gerne Beyoncé und schaue mir auch oft ihre Liveauftritte an, denn die sind wirklich super.

Frage: Welche Bedeutung hat der Name bzw. wie seid ihr drauf gekommen?

Kalafina: Der Name selber hat eigentlich keine richtige Bedeutung. Yuki Kajiura wollte einen Namen erfinden, der sich richtig gut anhört, der ein Echo hinterlässt im Ohr, und so ist man auf Kalafina gekommen.

Frage: Wenn ihr mal die Möglichkeit hättet einen Song in einem komplett anderen Stil zu singen, welcher wäre das?

Kalafina: Der Sound von Kalafina ist eigentlich schon ein Mix aus ganz vielen verschiedenen Musikrichtungen und diese Frage kann man eigentlich gar nicht richtig beantworten.  Ich kann eigentlich nur sagen, jedes Mal wenn wir ein neues Lied aufnehmen, ist es eine Art Experiment in die Richtung: Probieren wir was neues aus. Wir nehmen ganz viele Elemente aus verschiedenen Musikrichtungen, um einen eigenen Song zu kreieren.

Kyubey-Cosplay-Ohren werden von ein paar Cosplayern übergeben, da sie ihnen wohl am Vortag wohl so gut gefallen haben:

Frage auf japanisch: Das Performen in Japan und in Deutschland ist natürlich etwas ganz anderes, alleine die Tatsache, dass die Fans die Sprache nicht sprechen. Trotzdem schafft ihr es die Leute mitzureißen. Gibt es besonderes, wie Ihr euch vorbereitet, um auch fremdsprachig die Leute zu erreichen?

Kalafina: Grundsätzlich versuchen wir nichts zu verändern, weil es unsere Musik ist, unsere Performance. Wir wollen natürlich das, was wir in Japan geschaffen haben, die ganzen Proben etc. genauso mitbringen und uns so präsentieren, wie es die Fans sehen wollen. Wir glauben aber trotzdem, dass Musik etwas ist, dass sprachliche Grenzen überschreiten kann, das sieht man natürlich hier. Ihr kommt, um uns so zu sehen und wir sollen euch das bieten, was ihr entsprechend dann erwartet. Kleine Vorbereitungen bzw. Änderungen gibt es natürlich, wie z.B. bei den Pausen zwischen den Liedern, wo wir dann Deutsch gesprochen haben. Wir haben im Vorfeld fleißig deutsche Wörter und Sätze gelernt, um dann eine Kommunikation mit euch dann herzustellen und das ist das besondere.

Nun beginnt das Quiz.

Sehr schön war bei diesem Panel, dass man gemerkt hat, dass Kalafina ohne große Restriktionen durch Management und ähnlichem wohl sprechen konnten und sie alberten auch sehr viel rum. Man hat wirklich gemerkt, dass sie sich sehr wohl fühlten und es wurde viel gelacht – ein sehr unterhaltsames Panel!