Wir sind schon arm dran in Deutschland. Irgendwo ganz weit weg malen fleißige Japaner (und fleißige Helferlein in anderen asiatischen Ländern) unsere geliebten Anime und wir bekommen einen Bruchteil von dem, was für den japanischen Markt produziert wurde. Und da kommen wir auch schon zu dem „Problem“: Anime werden in der Regel für den japanischen Markt produziert. Dieser Markt folgt seinen ganz eigenen Gesetzen, die doch z.B. ganz anders sind als hierzulande.

Hier mal eine Liste aus Japan (Oricon-Charts), die folgende nennt die Verkäufe von Serien aus dem Jahr 2011. Da hier nur Serien reinspielen aus dem Produktionsjahr 2011 war es vernünftiger, ein schon „abgeschlossenes“ Jahr zu wählen:

10,000+
71,057 – Mahou Shoujo Madoka Magica (Winter, 6 vols) 10,234 DVD (15%) / 60,823 BD (86%)
52,133 – Fate/Zero (Fall, 1 vols)
33,812 – Infinite Stratos (Winter, 6 vols) 9,003 DVD (27%) / 24,810 BD (74%)
31,523 – Ano Hi Mita Hana no Namae wo Bokutachi wa Mada Shiranai (Spring, 6 vols) 5,351 DVD (17%) / 26,173 BD (84%)
31,019 – Persona 4 (Fall, 10 vols) 7,962 DVD (26%) / 23,058 BD (75%)
27,829 – Tiger & Bunny (Spring, 9 vols) 1,984 DVD (8%) / 25,846 BD (93%)
25,459 – The iDOLM@STER + G4U Bundle (Summer, 9 vols) 1,505 DVD (6%) / 23,954 BD (95%)
21,814 – Kyoukai Senjou no Horizon (Fall, 7 vols)
17,979 – Uta no Prince-sama Maji Love 1000% (Summer, 6 vols) 10,663 DVD (60%) / 7,317 BD (41%)
16,620 – Steins;Gate (Spring, 9 vols) 500 DVD (4%) / 16,120 BD (97%)
12,591 – Working‘!! (Fall, 7 vols) 3,652 DVD (30%) / 8,939 BD (71%)
12,575 – Gintama‘ (Spring, 13 vols)
12,476 – Ao no Exorcist (Spring, 10 vols) 7,373 DVD (60%) / 5,104 BD (41%)
11,111 – Boku wa Tomodachi ga Sukunai (Fall, 6 vols) 2,300 DVD (21%) / 8,812 BD (80%)
10,223 – Natsume Yuujin-chou San (Summer, 5 vols) 4,452 DVD (44%) / 5,772 BD (57%

5,000-9,999
*9,119 – Yondemasu yo, Azazel-san. (Spring, 3 vols) 2,916 DVD (32%) / 6,203 BD (69%)
*8,576 – Hanasaku Iroha (Spring, 9 vols) 498 DVD (6%) / 8,078 BD (95%)
*8,347 – Yuru Yuri (Summer, 6 vols) 1,105 DVD (14%) / 7,243 BD (87%)
*7,967 – Dog Days (Spring, 6 vols) 2,300 DVD (29%) / 5,668 BD (72%)
*7,668 – Guilty Crown (Fall, 11 vols) 1,671 DVD (22%) / 5,997 BD (79%)
*6,776 – Kimi ni Todoke 2nd Season (Winter, 4 vols)
*6,633 – Denpa Onna to Seishun Otoko (Spring, 7 vols) 1,164 DVD (18%) / 5,470 BD (83%)
*6,513 – RouKyuuBu! (Summer, 6 vols) 1,571 DVD (25%) / 4,942 BD (76%)
*5,321 – Hidan no Aria (Spring, 7 vols) 1,874 DVD (36%) / 3,447 BD (65%)
*5,299 – Freezing (Winter, 6 vols) 1,786 DVD (34%) / 3,513 BD (67%)
*5,243 – Mawaru Penguindrum (Summer, 8 vols) 522 DVD (10%) / 4,722 BD (91%)
*5,241 – A Channel (Spring, 6 vols) 1,287 DVD (25%) / 3,954 BD (76%)

3,000-4,999
*4,831 – Tamayura ~hitotose~ (Fall, 7 vols) 803 DVD (17%) / 4,028 BD (84%)
*4,824 – Sekai-ichi Hatsukoi (Spring, 6 vols)
*4,454 – Mayo Chiki! (Summer, 6 vols) 691 DVD (16%) / 3,763 BD (85%)
*4,007 – Sekai-ichi Hatsukoi 2 (Fall, 6 vols)
*3,985 – Usagi Drop (Summer, 4 vols) 875 DVD (22%) / 3,111 BD (79%)
*3,897 – Shakugan no Shana III -Final- (Fall, 8 vols) 1,091 DVD (28%) / 2,806 BD (73%)
*3,800 – Baka to Test to Shoukanjuu Ni! (Summer, 6 vols) 1,364 DVD (36%) / 2,437 BD (65%)
*3,478 – NO.6 (Summer, 6 vols) 1,911 DVD (55%) / 1,568 BD (46%)
*3,437 – Maji de Watashi ni Koi Shinasai!! (Fall, 6 vols) 625 DVD (19%) / 2,812 BD (82%)
*3,397 – Shinryaku!? Ikamusume (Fall, 6 vols) DVD (0%) / 3,397 BD (100%)
*3,384 – Seikon no Qwaser II (Spring, 4 vols) 778 DVD (23%) / 2,607 BD (78%)
*3,216 – Starry Sky (Winter, 13 vols)
*3,177 – Kore wa Zombie Desu ka? (Winter, 6 vols) 1,020 DVD (33%) / 2,157 BD (68%)
*3,023 – Maken-ki! (Fall, 6 vols) 854 DVD (29%) / 2,170 BD (72%)

1,000-2,999
*2,837 – Mashiro-iro Symphony (Fall, 6 vols) 777 DVD (28%) / 2,060 BD (73%)
*2,750 – Nichijou (Spring, 13 vols) 676 DVD (25%) / 2,074 BD (76%)
*2,738 – Onii-chan no Koto Nanka Zenzen Suki ja nain Dakara ne!! (Winter, 5 vols) 397 DVD (15%) / 2,342 BD (86%)
*2,656 – Last Exile Ginyoku no Fam (Fall, 7 vols) DVD (0%) / 2,657 BD (100%)
*2,564 – Chihayafuru (Fall, 9 vols) 662 DVD (26%) / 1,902 BD (75%)
*2,539 – Nurarihyon no Mago ~Sennen no Makyou~ (Summer, 8 vols) 1,722 DVD (68%) / 817 BD (33%)
*2,446 – Gosick (Winter, 12 vols) 612 DVD (26%) / 1,834 BD (75%)
*2,441 – Yumekui Merry (Winter, 7 vols) 693 DVD (29%) / 1,749 BD (72%)
*2,394 – Manyuu Hikenchou (Summer, 4 vols) 685 DVD (29%) / 1,709 BD (72%)
*2,117 – Kami Nomi zo Shiru Sekai II (Spring, 6 vols) DVD (0%) / 2,117 BD (100%)
*2,044 – Kidou Senshi Gundam AGE (Fall, 13 vols) 494 DVD (25%) / 1,550 BD (76%)
*2,044 – Ben-To (Fall, 6 vols) 236 DVD (12%) / 1,809 BD (89%)
*1,901 – UN-GO (Fall, 4 vols) 505 DVD (27%) / 1,396 BD (74%)
*1,898 – C3 – C Cubed- (Fall, 5 vols) DVD (0%) / 1,899 BD (100%)
*1,824 – Sengoku Otome ~Momoiro Paradox~ (Spring, 7 vols) 845 DVD (47%) / 980 BD (54%)
*1,764 – Mirai Nikki (Fall, 9 vols) DVD (0%) / 1,764 BD (100%)
*1,679 – Kami-sama Dolls (Summer, 6 vols) 325 DVD (20%) / 1,355 BD (81%)
*1,660 – Precure: Suite Precure! (Winter, 16 vols) 596 DVD (36%) / 1,064 BD (65%)
*1,630 – Sacred Seven (Summer, 6 vols) DVD (0%) / 1,631 BD (100%)
*1,596 – Ikoku Meiro no Croisee (Summer, 7 vols) 363 DVD (23%) / 1,234 BD (78%)
*1,591 – R-15 (Summer, 6 vols) 447 DVD (29%) / 1,144 BD (72%)
*1,577 – BLOOD-C (Summer, 6 vols) 596 DVD (38%) / 982 BD (63%)
*1,566 – Mitsudomoe Zouryouchuu! (Winter, 4 vols) 450 DVD (29%) / 1,117 BD (72%)
*1,543 – C – Control (Spring, 4 vols) 420 DVD (28%) / 1,123 BD (73%)
*1,517 – Astarotte no Omocha! (Spring, 6 vols) 375 DVD (25%) / 1,143 BD (76%)
*1,491 – Level E (Winter, 6 vols)
*1,459 – Oretachi ni Tsubasa wa Nai (Spring, 6 vols) 508 DVD (35%) / 952 BD (66%)
*1,362 – Kami-sama no Memo-chou (Summer, 6 vols) 472 DVD (35%) / 891 BD (66%)
*1,328 – Tono to Issho ~Gantai no Yabou~ (Spring, 2 vols)
*1,277 – Hoshizora e Kakaru Hashi (Spring, 6 vols) 503 DVD (40%) / 775 BD (61%)
*1,271 – Itsuka Tenma no Kuro Usagi (Summer, 6 vols) 497 DVD (40%) / 774 BD (61%)
*1,209 – Kimi to Boku. (Fall, 6 vols) 1,210 DVD (100%) / BD (0%)
*1,186 – Maria Holic Alive (Spring, 6 vols) DVD (0%) / 1,187 BD (100%)
*1,131 – SoftTenni (Spring, 6 vols) 348 DVD (31%) / 783 BD (70%)
*1,036 – Dragon Crisis! (Winter, 6 vols) 440 DVD (43%) / 596 BD (58%)
*1,011 – Hourou Musuko (Winter, 6 vols) DVD (0%) / 1,012 BD (100%)

0-999
**,967 – Dantalian no Shoka (Summer, 6 vols) 300 DVD (32%) / 667 BD (69%)
**,963 – Rio -RainbowGate!- (Winter, 7 vols) 379 DVD (40%) / 585 BD (61%)
**,954 – Morita-san wa Mukuchi 2 (Fall, 1 vols)
**,909 – Morita-san wa Mukuchi (Summer, 1 vols)
**,843 – Kaitou Tenshi Twin Angel Kyun Kyun Tokimeki Paradise!! (Summer, 6 vols) DVD (0%) / 843 BD (100%)
**,784 – Fractale (Winter, 4 vols) DVD (0%) / 785 BD (100%)
**,325 – Nekogami Yaoyorozu (Summer, 6 vols) DVD (0%) / 325 BD (100%)
**,**0 – 30-sai no Hoken Taiiku (Spring, 4 vols) DVD (0%) / BD (0%)
**,**0 – Bakuman. 2nd Series (Fall, 2 vols) DVD (0%) / BD (0%)
**,**0 – Deadman Wonderland (Spring, 6 vols) DVD (0%) / BD (0%)
**,**0 – Dororon Enma-kun Meeramera (Spring, 6 vols) DVD (0%) / BD (0%)
**,**0 – Hen Semi (Spring, 3 vols) DVD (0%) / BD (0%)
**,**0 – Kaiji: Gyakkyou Burai Kaiji: Hakairoku Hen (Spring, 6 vols)
**,**0 – Moshidora (Spring, 5 vols) DVD (0%) / BD (0%)
**,**0 – Phi Brain Kami no Puzzle (Fall, 7 vols) DVD (0%) / BD (0%)

Note: ‚0‘ does not literally mean zero, it means no volume ever ranked in any format.

—-

iDOLM@STER sales breakdown, format is „Standalone (Bundle) – Total“
Vol. 1: *6,321 (**,***) – *6,321 [see note]
Vol. 2: *7,627 (15,688) – 23,315
Vol. 3: *7,827 (18,992) – 26,819
Vol. 4: *8,089 (18,179) – 26,268
Vol. 5: 11,211 (17,038) – 28,249
Vol. 6: *7,806 (17,759) – 25,565
Vol. 7: *8,090 (17,314) – 25,404
Vol. 8: *8,153 (16,670) – 24,823
Vol. 9: *9,009 (16,139) – 25,148

Quelle

Bitte beachten, dass dies nicht die finalen Disk-Verkäufe sind, sondern nur die Zahlen, die von Läden bzw. Onlineshops kommen, die an Oricon eine Auskunft geben. Damit wird aber der Großteil des japanischen Marktes abgedeckt.

Liste mit den erfolgreichsten TV-Serien seit 2000.

Ich habe mal rot markiert, was in Deutschland erschienen ist und wie man sieht, ist dies nur ein Bruchteil an Serien, die in Japan produziert werden. Auch hat der Erfolg in Japan nur partiell etwas damit zu tun, ob die Publisher hierzulande eine Serie lizenzieren. Bei Madoka hat der große Erfolg in Japan und der hohe Bekanntheitsgrad in der internationalen Szene sicherlich dazu beigetragen, dass Universum Anime zugegriffen hat. Die anderen hoch oben platzierten Serien wie Fate/Zero, Persona 4 und Tiger Bunny sind auch ziemlich bekannt hierzulande und wurden auch im Ausland fleißig lizenziert, aber hier schlug kein Publisher zu, aus Gründen, die mir teilweise nicht wirklich klar sind. Mich wundert auch, warum man zwar gerne solch Durchschnittskram wie Kämpfer lizenziert, den viel unterhaltsameren und erfolgreicheren Vertreter des Harem-Genres, das mit Action vermischten und mit Fanservice angereicherte Infinite Stratos sich nicht nicht geholt hat. Oder warum man so eine feine Drama-Serie mit wenig Folgen wie Ano Hana ignoriert hat…und was ist mit Steins;Gate? Die Serie hat viele Zutaten, die auch normale Zuschauer anlockt, hat eine gewisse Tiefe und eine ziemlich gute Handlung, die auch noch abgeschlossen ist.

Dann habe ich mal zum Spaß die Serien mir orange markiert, die sehr Fanservice-haltig sind und eher in das normale Lizenzierungsverhalten von deutschen Publishern reinfallen könnten und wie man sieht, besonders erfolgreich sind diese Serien in Japan nicht, auch nicht die Exemplare, die tatsächlich in Deutschland gelandet sind (wovon aber keine in dieser Liste zu sehen sind).

Wenn man sich nun mal die ganzen Serien anschaut, die man als wohl eher kostendeckend  bzw. etwas erfolgreich bezeichnen könnte, da sie mehr als 5000 Exemplare verkauft haben, dann fällt einem auf, dass es größtenteils Serien sind, die eher die „Otaku“-Gruppe ansprechen. Sogar das absolut gelungene und doch eher anspruchsvolle Usagi Drop hat noch nicht mal 4000 Scheiben abgesetzt. Mawaru Penguindrum hat etwas mehr als 5000 erreicht, aber als Hit würde ich das nicht bezeichnen. Klar, ein Fate/Zero, ein Steins;Gate oder auch Madoka haben auch etwas Anspruch, aber sie werden vermutlich trotzdem von einem recht hohen Anteil an Animefans gekauft, die sich stark mit der Materie beschäftigen, die aber dann andere Perlen wie „Usagi Drop“ ignorieren.

Wenn man sich die 2. verlinkte Liste anschaut, fällt einem auch auf, dass die meisten Serien eher typischer Mainstream sind, und eher nicht in international erfolgreiche Genre wie Action ala Black Lagoon gehen. Klar, ein Ghost in the Shell SAC findet man dort auch, aber viele der Titel, die in Japan sehr erfolgreich sind, erschienen trotzdem niemals hierzulande, z.B. (mit Platzierung) 1) Bakemonogatari, 3) Gundam SEED Destiny, 4) Nisemonogatari, 6)/8) Fate/Zero, 7) Macross Frontier, 19) Infinite Stratos, 20) Ano Hana, 21) Persona 4, 22) Lucky Star, 26) Fate/stay Night, 29) Clannad, 30) Railgun, 31) Air, 32) Oreimo…, man kann also erkennen, die Geschmäcker der Märkte sind sehr unterschiedlich, oder das Lizenzierungsverhalten der Publisher geht weniger nach Qualität oder Erfolg, sondern nach anderen Kriterien, die weniger gut für das Niveau des Marktes sind, z.B. billige Lizenz etc. oder mangelnde Ahnung (ich erinnere mich an komische Aussagen von Publishern in Foren). Man kann in diesen Listen auch selten One Piece, Detective Conan etc. finden, da diese Serien sich in Japan nicht sonderlich gut auf DVD verkaufen (Blu-ray ist da sogar noch eher selten), denn irgendwie springen dort die Sammler auf diese Serien nicht so an.

Die Sammler in Japan stammen vermutlich eher aus der richtigen Animefanecke (sozusagen „Anime-Otakus“) und die mögen natürlich eher die Serien, die auf sie direkt abzielen, d.h. z.B. dass der weibliche Cast hübsch anzusehen ist (für die kleinere Menge an weiblichen Fans gilt das dann in angepasster Form) und die typischen Zutaten enthalten sind, es sind meistens Serien, die einem Animemainstream angehören, aber doch sich durch ihre hohe Qualität auszeichnen (Ausnahmen bestätigen die Regel je nach eigenem Geschmack^^). Nun kann man sich fragen: In Japan gibt es doch viel mehr Animefans und warum gibt es da nicht auch viele, die z.B. „anspruchsvollere“ Serien kaufen wollen. Und nun kommen wir zu den fiesen hohen Preisen von Anime-Blu-rays, die meiner Meinung nach für den Umstand verantwortlich sind, dass viele anspruchsvollere Serien gar keine Chance haben. Wenn man bei einer 12 Folgen-Serie bei Amazon.co.jp umgerechnet rund 50€ für 2 Folgen zahlt, dann ist dies ein Vielfaches des dt. Preises. 2 Folgen würden hierzulande eher ca. 12€ im Durchschnitt kosten, wenn man das umrechnet, von UK bzw. USA-Preisen fangen wir besser gar nicht an.

Manch einer wird nun schreien und sagen, die verdienen in Japan aber viel mehr Geld, bis zu einem gewissen Punkt mag das stimmen, aber so viel verdienen sie nun auch nicht, dass sie über 2 Folgen für 50€ lachen würden mit einem Durchschnittsgehalt. Da man Infos über das Gehaltsniveau nicht so leicht findet und die Zahlen eh immer etwas schwierig zu interpretieren sind (andere Lebenshaltungskosten etc.), versuche ich mal einen anderen Vergleich. Nehmen wir mal den Film Merida, der bei Amazon in Japan aktuell 2963 Yen kostet in der DVD/BD-Kombiversion (~24€), die deutsche Blu-ray kostet gerade 15,99€. Also wenn eine normale Blu-ray weniger als das doppelte als bei uns kostet, warum soll dann der normale Kunde für eine Anime Blu-ray das Vierfache zahlen? Solche Preise zahlen nur Fans, denen ihr Hobby sehr wichtig ist. Und ich kann mich als Importierer etwas zu der Gruppe dazuzählen. Damit ich eine Serie importiere, muss sie für mich einen hohen Re-Watch-Value haben, und gerade ernstere Serien bieten das gerade bei mir oft nicht. Wenn man die Story einmal gesehen hat, wird es irgendwie langweiliger. Man ist dann einfach nicht gewillt so viel Geld für eine solche Serie auszugeben, nur um die Macher zu unterstützen. Man kann natürlich auch argumentieren, dass in Japan bei den Blu-rays mehr Kram dabei ist, aber wer interessiert sich für sowas? Richtig, die Sammler und die „richtigen“ Fans.

Natürlich sind Disk-Verkäufe nicht das Ein und Alles, um mit einer Serie Geld zu machen. Zum einen bekommt man für manch Serie ja auch noch ein paar Werbeeinnahmen, aber das betrifft eher die Shounen-Serien, die tagsüber laufen, weswegen man auch fleißig Naruto und One Piece weiter produziert, auch wenn die Disk-Verkäufe eher gering sind. Zum anderen gibt es auch z.B. NHK, der sich mit Gebühren finanziert, und die können auch mal kurz Bakuman produzieren und am Tage ausstrahlen und damit ihren Sendeauftrag erfüllen. Auch hier sind dann Verkaufszahlen eher irrelevant. Dann gibt es natürlich noch einen anderen Faktor, warum man Anime produziert: Merchandise.

Das ist vermutlich der Grund, warum auch eine eher ferner-liefen Serie noch Umsatz produziert, denn auch wenn die Serie vielleicht nicht gelungen ist, das Charakterdesign kann sich trotzdem gut eignen, um Dakimakuras, Figuren und Handyanhänger ohne Ende an den Mann oder die Frau zu bringen. Aber wird es viel Merchandise geben zu einer anspruchsvollen Serie? Eher nicht. Ein weiterer Grund einen Anime zu produzieren, ist, um mehr Light Novels oder Mangas zu verkaufen, man muss sich nur mal anschauen, was Kadokawa (u.a. Haruhi) für Serien produziert und dass Fortsetzungen bei denen eher unwahrscheinlich sind, im Gegensatz z.B. bei Aniplex. Auch wenn der Nichijou-Anime ein Flop für Kadokawa war, ist der Manga trotzdem, wenn ich mich nicht irre, in den Verkaufszahlen gestiegen, damit kann man auch Geld verdienen, wenn man zufälligerweise den Manga auch vertreibt. Aniplex dagegen muss mit Anime Geld verdienen, weswegen sie auch schnell mal eine Fortsetzung nachschieben, wenn sie merken da ist Geld zu holen. Auch dieser Aspekt hilft nicht unbedingt stark, um ungewöhnlichere Werke zu ermöglichen.

Ich lese und höre öfters, dass sich Leute über die produzierten Serien in Japan beschweren und dass es im Mangasektor z.B. mehr Auswahl gibt. Ein Manga ist allerdings auch viel billiger zu produzieren und wenn man meinen Ausführungen folgt, hoffe ich, dass man verstehen kann, warum der japanische Markt so ist wie er ist. Warum er sich nicht ändert, verstehe ich allerdings auch nicht. Ich würde manch Serie einfach preiswerter anbieten, um neue Kunden gewinnen zu können, aber irgendwie muss es Gründe geben, warum man an den hohen Preisen festhält.

Natürlich werden in Japan auch ab und zu mal Serien produziert, die nicht zum Geldverdienen herhalten sollen, aber das ist wohl eher die Ausnahme, denn solch einen Luxus werden sich wohl nur wenige Firmen leisten können.

Nun kann man natürlich sagen, der internationale Markt könnte ja mit seinem Geschmack etwas einwirken auf den japanischen Markt, damit eher die Serien produziert werden, die auch international ankommen können, vielleicht mal etwas anderes als das Schulsetting, erwachsenere Charaktere etc.. Wenn man sich allerdings die jap. Disk-Preise anschaut und sich den vermutlichen Gewinn aus den Lizenzen aus dem Ausland anschaut, dann wird man schnell merken, der internationale Markt kann einfach durch seine geringen Preise nicht viel Geld nach Japan zurückführen, es sei denn es handelt sich um wirkliche Hits, die aber in den letzten Jahren einfach fehlten. Ich bin jetzt zu träge, um Zahlen rauszusuchen, aber mit etwas Kopfrechnen wird sich wohl jeder denken können, dass ein japanischer Publisher an 4 Folgen in Deutschland nur einen winzigen Bruchteil von dem kriegen wird, was in Japan dann für 2-3 Folgen bezahlt werden würde. Der deutsche Publisher muss ja auch leben und die Synchronisation etc. muss auch bezahlt werden.

Allerdings ist es nicht so, als kann man als internationaler Kunde keinen Einfluss darauf nehmen, was für Serien produziert werden, denn es gibt ja Möglichkeiten Geld auszugeben. Wenn einem ein Anime gefällt, steht jedem frei ihn zu importieren und sich ins Regal zu stellen. Die Scheiben kosten viel Geld, aber man kann es einfach wie ein Japaner machen: Die schauen sich viele Serien im Nachtprogramm an, kaufen aber nur ihre Lieblingsserie, von Serie B gefällt ihnen das OP, davon kaufen sie die CD, Serie C macht neugierig auf die Light Novels, welche nun einfach gesammelt werden. Bis zu einem gewissen Teil kann man das hier auch machen. Ich muss nicht jede Serie besitzen, denn es gibt jede Season so viel neues, da muss ich nicht ständig noch alte Sachen noch einmal gucken. Das ist zumindest meine Philosophie. Für den kleineren Geldbeutel werden die meisten Werke auch früher oder später in den USA oder UkKveröffentlicht, und hier kann man auch etwas an die Japaner zurückgeben, um zu zeigen, was man gucken möchte. Die Beträge sind geringer, aber die Menge macht es auch wieder irgendwann (es ist zumindest besser als zu meckern und gar nix zu kaufen).

Für den ganz kleinen Geldbeutel kann man auch einfach sich ein Crunchyroll-Abo nehmen, denn auch wenn die Einnahmen dort für den japanischen Publisher gering sind, ist es besser als nichts und wenn sie z.B. sehen, dass eine Serie wie Shinsekai yori dort gut läuft, dann könnte ein Erfolg auf einer solchen Plattform vielleicht manch Publisher eher dazu bewegen, wieder so ein Projekt zu machen. Ganz kostenlose Wege gibt es natürlich auch, man kann z.B. beim Schreiben auf Twitter die Hashtags verwenden, denn damit kann man auch ein Interesse ausdrücken, dass in Japan ankommen könnte (wenn sie auch nur sehen, dass Leute in fremden Sprachen über ihre Serien sprechen). Zudem kann man auch Conventions nutzen, und Ehrengäste gerade nach ihren ungewöhnlicheren Werken zu fragen, ich meine, immerhin war z.B. einer der Produzenten von Wandering Son auf der AnimagiC 2011.

Das sind zumindest alles Wege, um zu zeigen, was wir für Serien gucken wollen, vieles sind nur Tropfen auf dem heißen Stein, aber ich finde es einfach falsch, wenn Leute den jap, Markt wegen Dingen kritisieren, ohne es wirklich mit den eigenen Priorisierungen beim Geldausgeben zu ändern. Warum soll der japanische Markt auch Serien für Leute produzieren, die eigentlich gar kein Geld dafür ausgeben wollen? Der Markt produziert für die zahlende Kundschaft in erster Linie und wer dieses kapitalistische Grundprinzip bei Anime nicht versteht (und am besten alles umsonst haben möchte), der soll sich dann auch an die eigene Nase fassen und einfach auch kein Geld mehr für seine Arbeit annehmen, denn das wird ja genau gefordert von einer Industrie, die tatsächlich sich keine goldene Nase verdient und die meisten Kreativen in der Animebranche wirklich nicht reich werden mit ihrer Arbeit…