Mal wieder ein Review, der eigentlich einen halben Tag früher fertig sein sollte, aber irgendwann wollte ich dann noch mal schlafen…

Mehr Artikel kommen dann hier in den nächsten Tagen, aber nun erstmal das neuste Produkt von Animaze (und wahrscheinlich der Film, der von den meisten erwartet wurde):

Inhaltsangabe von der Hülle

Shiro Emiya ist ein ganz normaler Schüler, der ein ganz normales Leben lebt. Als er eines Nachts jedoch von einem unheilvollen Wesen angegriffen wird, ändert sich für ihn alles. Er wird Teil einer epischen Schlacht zwischen magisch begabten Kriegern, die um den Besitz des Heilligen Grals kämpfen, der dem Gewinner jeden Wunsch erfüllt. Es entbrennt ein Kampf, der die Grenzen des Vorstellbaren sprengt.

Verpackung (2 von 5)

Als Covermotiv wurde ein anderes Motiv als bei der japanischen Blu-ray gewählt, aber auch dieses gefällt mir sehr gut. Die Blu-ray wurde mit einer Standard-Hülle abgespeist, während es von der DVD auch eine aufwendigere Verpackung gibt, aber das ist ja leider bei einigen Publishern in Deutschland noch normal. Das Design der Rückseite ist zwar nicht sonderlich kreativ, erfüllt aber seinen Zweck und die Informationen stimmen (bis auf die Länge und ist das nun wirklich 1080p? Aber dazu später mehr). Bei der Beschreibung der Handlung (siehe oben) ist man allerdings etwas ungenau, denn ich finde, man kann Shirou nun wirklich nicht als „normalen Schüler“ mit „normalen Leben“ bezeichnen, auch nicht am Anfang der Handlung des Films…und den reißerischen Werbetext da drunter finde ich auch mal wieder etwas übertrieben, aber das muss wohl so sein…

Wie man an den Fotos unschwer erkennen kann, gibt es auch ein Wendecover.

Bild (4 von 5)

MPEG-4 AVC Video 21999 kbps 1080i / 25 fps / 16:9 / High Profile 4.1

jap. Fassung: MPEG-4 AVC Video 34546 kbps 1080p / 23,976 fps / 16:9 / High Profile 4.1

Dieses Mal hatte ich es nun etwas leichter, eine Bewertung beim Bild zu machen, denn die japanische Blu-ray befindet sich ja auch in meinem Besitz, also musste ich weniger grübeln, woran das Enkodieren Schuld sein könnte. Wieder mal hat Animaze nämlich den Film auf eine BD25 gequetscht und wenn man etwas genauer hinschaut sieht man schon ein paar kleine Probleme. Zum einen wurde im Master vor allem bei dunkleren Szenen wohl mit einen Rauschfilter gearbeitet (sieht man auch bei der jap. Blu-ray), der das Bild teilweise etwas verschwommener wirken lässt. Leider ist solch ein Rauschen bei niedrigen Bitraten immer nicht mehr so detailliert darstellbar, so dass das Rauschen teilweise dann in einem Pixelbrei untergeht, der dann auch mal Artefakte entstehen (siehe im letzten Screenshot). Zudem scheint der Film auf der dt. Blu-ray etwas heller zu sein, wodurch die Optik etwas blasser wirkt. Beim normalen Anschauen fielen mir diese Punkte allerdings nicht sonderlich auf, nur in einigen Farbverläufen sprangen mir wieder ein paar Stufen ins Auge. Im direkten Vergleich schneidet die japanische Blu-ray bildtechnisch schon besser ab, da die Details (wenn auch oft nur in Form von Rauschen) sauberer wieder gegeben werden. Als normaler Zuschauer sollte man aber mit der Bildqualität schon sehr zufrieden können, denn der Detailreichtum zeigt deutlich, dass man eine Blu-ray vor sich hat und die Konturen weisen auch meistens genug Schärfe auf.

Etwas komisch finde ich allerdings wieder, dass der Film in 1920×1080 mit 25.00fps auf der Blu-ray abgelegt ist, während 24p (bzw. 23.98) ja eigentlich Standard bei den meisten Blu-rays und vor allem bei Anime ist. Das zusätzliche Bild pro Sekunde spiegelt sich dann auch in der Gesamtlänge des Films wieder, denn der Film ist nun eigentlich nur 1:41:19 anstatt 1:45:41 lang, was ja Sinn ergeben würde, da er ja um 1/25 zu schnell abgespielt wird. King of Thorn lag in gleicher Form auf der Blu-ray, aber leider verriet man mir damals nicht, warum man 25 Bilder pro Sekunde verwendet hat. Ich könnte mir vorstellen, dass 24p eigentlich für die meisten Geräte etwas kompatibler sein müsste, aber bei mir sind mir keine Probleme bislang aufgefallen, auch ruckelte er nicht mehr als andere Anime.

Ton und Untertitel (4,5 von 5)

DTS-HD High-Res Audio German 2046 kbps 5.1 / 48 kHz / 2046 kbps / 16-bit (DTS Core: 5.1 / 48 kHz / 1509 kbps / 16-bit)
DTS-HD High-Res Audio Japanese 2046 kbps 5.1 / 48 kHz / 2046 kbps / 16-bit (DTS Core: 5.1 / 48 kHz / 1509 kbps / 16-bit)

Hier ist es einfacher, da ich mich mal hauptsächlich um die japanische Spur kümmern kann und die ist über jeden Zweifel erhaben (der würde ich volle Punktzahl geben). Der Surround-Mix ist sehr gut, vor allem die Kämpfe sind toll abgemischt, so dass die Schwerthiebe herrlich diagonal durch’s Wohnzimmer zischen. Auch der präsente Soundtrack tut sein übriges, um doch einiges an Atmosphäre alleine durch den Ton zu erzeugen.

Ich habe nur Teile der deutschen Spur gehört und die Sprecher sind nicht gerade die Passendesten, vor allem Shirou und Rin haben mich (noch?) nicht wirklich überzeugt. Auch schauspielerisch fand ich einiges wenig gelungen, aber um ein abschließendes Urteil zu fällen, müsste ich schon den kompletten Film schauen. Mir fiel allerdings auf, dass man in einigen Szenen die Stimmen mit Hall versehen hat (oder diese komisch auf die hinteren Boxen zusätzlich verteilt wurden), da man wohl hoffte, dass es dann besser passt. Auf einer Straße hörte sich das aber meiner Meinung nach einfach nur falsch an (ca. in der 6. Minute) und vor allem klingen die Stimmen in der japanischen Fassung normal. Der Dub fließt übrigens nicht in die Bewertung ein.

Mehr Meinungen zu dem dt. Dub gibt es im Topic des Films im offiziellen Forum des Publishers.

Die Untertitel bereiten da weniger Probleme, wobei das Timing manchmal etwas zu früh war und laut Templa sich auch Rechtschreibfehler eingeschlichen haben, die mir aber nicht aufgefallen sind. Die Untertitel halten sich eng an die dt. Synchronisation, aber weichen teilweise ab, so dass ich eher davon ausgehen würde, dass es sich um keine Dubtitles handelt. Die englischen Begriffe wie Servant und Heroic Spirit wurden alle beibehalten, was mich doch mal positiv überrascht hat.

In der abgebildeten Szene fiel mir allerdings ein Fehler auf, denn hier wird eine Zeile noch einmal angezeigt, die Rin zuvor gesagt hatte, während Shirou’s Aussage nicht erscheint. In der deutschen Synchronisation wurde es allerdings richtig gemacht. Schilder und Texteinblendungen gibt es selten und zumindest letztere wurden auch übersetzt. Das einzige Schild, was mir auffiel, was man hätte übersetzen können, war eins mit dem Schulnamen, und das kann man leicht verschmerzen.

Menü (2 von 5)

Ins Hauptmenü gelangte ich wieder nur, in dem ich den Film nach dem Ende weiter laufen ließ, genau wie bei King of Thorn, wenn ich mich recht erinnere. Man verpasst aber eh nicht viel, denn die Menüpunkte kennt man schon von anderen Animaze-Titeln und die Hintergrundanimationen ist auch nicht gerade spannend. Immerhin ist die Bedienung in Ordnung und ein Popup-Menü gibt es auch.

Extras (2 von 5)

Ein Booklet wie in der Limited Edition der DVD fehlt, aber viele der On-Disc-Extras der japanischen Blu-ray haben es auf die dt. Veröffentlichung geschafft…allerdings sind das wie in Japan nur Trailer und Werbespots, wobei witzigerweise auch die Fate/ TV reproduction Zusammenschnitte dort beworben werden. Darüber hinaus liegen die knapp 9 Minuten an Videomaterial nur in SD vor und nicht in HD wie in Japan. Wenn ich das richtig sehe, müsste es bei der jap. Variante noch ein paar Minuten mehr Promo-Material geben, aber auf die Schnelle habe ich es nicht identifizieren können – es wir aber eh nur „Werbematerial“ sein.

Meine Meinung zum Film (4 von 5)

Als die Lizenzierung damals angekündigt wurde, wunderte ich mich schon, dass gerade in Deutschland dieser Film so zeitnah erscheinen soll, denn das Fate-Franchise wurde bislang hier eher offiziell ignoriert. Ich kenne ja den Originalanime und habe auch die Fanübersetzung des passenden Spiels durchgespielt und als Rin-Fan war die UBW-Route natürlich für mich das Highlight, wobei ich sie auch „objektiv“ am interessantesten fand, da sie mehr Überraschungen bot und vor allem meiner Meinung nach mehr Sinn als z.B. Heaven’s Feel machte. Die alte TV-Serie behandelte übrigens hauptsächlich die Fate-Route (also Saber’s), mit ein paar Einflüssen der anderen Routen

Eine komplette Route einer Visual Novel in einen Kinofilm zu packen ist sicherlich kein leichtes Unterfangen und alleine die Textmenge von FSN lässt viele andere Romanvorlagen vor Neid erblassen, so dass man natürlich Abstriche erwarten durfte. Interessant fand ich übrigens, dass man sich bei der Umsetzung wie bei der TV-Version an die „All Ages“-Variante hält, auch wenn die Gewaltausübung doch für eine FSK16 schon recht extrem ist (die eine Szene in der Mitte ist in voller Länge enthalten, ich habe das mal kurz verglichen…).

Ich fand den TV-Anime von Studio Deen (Higurashi, Hetalia) damals beim wiederholten Ansehen weniger gelungen, da er trotz der hohen Episodenzahl die Handlung eher schlecht als recht erzählt hat und mich nur bei den Kämpfen wirklich überzeugen konnte, aber ich hatte Hoffnung, dass Deen es diesmal vielleicht besser hinkriegen würde…

Leider scheitert der Film aber diesmal wieder an der Umsetzung der Handlung, was aber hauptsächlich daran liegt, dass die Vorlage einfach zu komplex ist. Allerdings hätte es schon geholfen, wenn man den Film einfach länger gemacht hätte, denn UBW ist noch noch mehr eine „Best Of Scenes – Compilation“ als einige der Harry Potter Filme, denn die Kämpfe werden im Prinzip nur mit Minimaldialogen aneinandergereiht, damit man als Kenner der Vorlage die einzelnen Stationen der Handlung besser wieder erkennen kann. Wenn man sich überlegt, dass der Großteil der Handlung in der VN mit Charakterzeichnung und Dialogen verbraucht wird, kann bei dieser Art der Umsetzung nur etwas verloren gehen. Charaktere wie Sakura erscheinen am Anfang und sind plötzlich weg, ohne überhaupt etwas zu der Handlung beigetragen zu haben und das Bündnis zwischen Rin und Shirou wird auch nur kurz erwähnt und in gefühlten 30 Sekunden abgehandelt und dann wechselt die Handlung im Prinzip nur noch von Schauplatz zu Schauplatz, von Kampf zu Kampf, mit wenigen Minuten zum Verschnaupfen. Ohne Kenntnisse zumindest der TV-Serie kann man eigentlich der Handlung nur rudimentär folgen, da es einfach zu viele Charaktere gibt und auch der Kampf um den Gral und dessen Hintergründe nur gestreift werden. Ich glaube, als Unwissender hat man gar keine Chance die ganzen Informationen, die immerhin oftmals kurz erwähnt werden, zu verarbeiten. Der Anime wurde klar gemacht für die Fans des Franchises, wobei man in Deutschland keine Chance hat, nur aus deutschen, legalen Quellen an die nötigen Informationen zu kommen (lassen wir Wikipedia mal raus^^), damit man die Handlung wirklich komplett verstehen kann und hier sehe ich ein Problem. Vielleicht wird einem ja etwas mehr im Booklet erklärt, aber das lag ja der Blu-ray nicht dabei. Man hätte ja theoretisch die TV Reproduction – Zusammenschnitte als Bonus veröffentlichen können, die taugen zwar auch nicht viel, aber besser als UBW alleine wäre es schon gewesen.

Auch wenn man die Handlung schon kennt, wirkt alles viel zu gehetzt und ich hätte denen empfohlen, einfach eine halbe Stunde für mehr Dialoge und Charakterentwicklung einzubauen, da die WTF-Momente der VN eigentlich in dem Trubel komplett untergehen und damit auch einiges an Unterhaltungswert verlieren. Das es sich hier um Rin’s Route in zwischenmenschlicher Sicht handelt, kommt nur noch am Rande vor.

Aber Spass hat man an dem Film trotzdem, denn die Kämpfe sind toll inszeniert und sind wahrscheinlich optisch das beste, was Deen jemals produziert hat (eigentlich kein großes Kunststück^^;). Auch im Vergleich zu anderen Werken der letzten Zeit hält UBW gut mit, auch wenn ein Evangelion 2.22 einfach spektakulärer ist und ein Disappearance schöner und atmosphärischer animiert ist. Ich finde ihn z.B. auch optisch etwas überwältigender als den Nanoha-Film, obwohl letzterer seine Handlung dank seiner langen Laufzeit wirklich toll in Filmform umgesetzt hat.

Wenn man mal einen Blick auf das andere Type Moon-Franchise wirft, was in Film-Form ja in den letzten Jahren erschien, dann kann UBW zwar nicht an die tolle Optik der Kara no Kyoukai – Filme rankommen, bietet dafür aber sehr viel mehr Action, die auch etwas zugänglicher wäre, wenn man sich mal die Zeit genommen hätte, das Gerüst drumherum vernünftig mit Leben zu füllen. Da kann man mal auf Fate/zero (ein Prequel) gespannt sein, was die KNK-Macher von ufotable ja im Moment als TV-Serie umsetzen.

Zwar sind die Figuren nicht immer sehr detailliert gezeichnet, aber im Großen und Ganzen gefallen mir die Kämpfe wirklich sehr gut. Das Charakterdesign allerdings sagte mir teilweise weniger zu, da bin ich einfach zu sehr verwöhnt von den Visual Novels. Die Hintergründe sind größtenteils detailliert und einem Kinofilm auch auch ebenbürtig. Gar nichts zu kritisieren kann ich allerdings am Soundtrack, der sich an der VN orientiert und von Kenji Kawai (Ghost in the Shell, Eden of the East) umgesetzt und erweitert wurde. Er passt hervorragend zu den spektakulären Kämpfen und bietet viele tolle Melodien, die einen hohen Wiedererkennungswert bieten. Hier kann auch Hollywood sich oftmals noch eine Scheibe von abschneiden, wie man heutzutage einen Film mit orchestraler, spektakulärer Musik hinterlegt.

Es ist etwas schwierig, hier eine faire Bewertung zu finden, denn von der Art der Erzählung her ist der Film fast eine Katastrophe, aber durch die vielen Actionsequenzen, die ja einen Großteil der Laufzeit einnehmen, kriegt man trotzdem jede Menge geboten. Wenn man zumindest die TV-Serie gesehen, kann man hier sofort zuschlagen, da man der Handlung dann zumindest halbwegs folgen kann und man einfach jede Menge Spass an der tollen Umsetzung der Kämpfe haben kann. Wenn man nichts von dem Franchise kennt, kann man hier auch einen Blick drauf werfen, aber man sollte bedenken, dass die Handlung viele Fragen offen lässt. Ich kann allerdings nicht beurteilen, wie sehr man überhaupt merkt, wie viel dort fehlt. Vielleicht nimmt man das dann einfach so hin und genießt die Bilder….

Aber wenn das die erste Begegnung mit dem Franchise ist, bitte nicht von der Erzählweise auf den Rest schließen. Die 4 von 5 könnte bei „Neulingen“ also auch etwas niedriger gesetzt werden, wenn man erwartet, dass man das Gebotene auch verstehen kann. ^^;

Screenshots (Full HD PNG)

Linker Screenshot: Japanische Blu-ray
Rechter Screenshot: Deutsche Blu-ray

Spezifikationen

Ländercode: B (US-PS3 mit Code A bestätigt dies)
Disc-Type: BD25
BD-Info: hier