軽音部員に by CP9A on pixiv

Noch ein Loot-Post, der eigentlich schon vor langer Zeit hätte erscheinen sollen, aber es ist ja nichts verderbliches dabei gewesen. 😉

Als ich mitbekam, dass Digital Lover (Illustratorin von Amagi Brilliant Park) auf die DoKomi 2017 kommt, wollte ich natürlich das Passende zum Signieren bereit haben, aber anders als bei vielen anderen Umsetzungen von Light Novels steuerte hier die Illustratorin scheinbar nichts direkt zum Anime bei (außer natürlich die originalen Charakterdesigns) und da ich die Light Novels (noch?) nicht besitze, entschloss ich mich etwas Passendes zu bestellen.

Meine Wahl fiel auf einen Doujinshi, den sie selbst zur Light Novel verfasst hatte.

Anders als die meisten ihrer inoffiziellen Werke lief dieser hier unter All Ages bei Mandarake, bot aber überraschenderweise doch nackte Haut, was man aber noch als Fanservice durchgehen lassen kann. 😉

Sie fragte übrigens beim Signieren nach, woher ich das Büchlein habe und sie war nicht unbedingt begeistert, aber hatte wohl Verständnis. Wenn man nicht gerade selbst auf der Comiket ist in dem Jahr, ist es doch etwas schwieriger an solche Werke auf einem „offiziellen“ Weg zu kommen, vor allem aus dem Ausland.

Da es sich nicht lohnt, einen 1500 Yen-Artikel einzeln zu bestellen, durchforstete ich noch den Shop nach anderen Dingen und fand schließlich einige Pamphlets, bei denen ich dann zuschlug. Zum einen fand ich das Suzumiya Haruhi no Gensou (Haruhi Suzumiya’s String Concert) – Heft mit 20 Seiten, das bei der Veranstaltung verkauft wurde (300 Yen).

Wenn man den Besuch schon damals nicht selbst hinbekommen konnte, habe ich nun zumindest ein Souvenir. 😉

A Silent Voice sah ich zwar dreimal im Kino, aber leider nur in Ländern, wo es das passende Pamphlet nicht gab, deswegen bestellte ich mir nun eine gebrauchte Fassung (800 Yen).

Auf 32 Seiten bekommt hier doch einige Interviews und weitere Informationen geboten.

Für 300 Yen schlug ich natürlich auch gerne beim Büchlein für den K-ON!-Film zu

Umfangreiche 38 Seiten sind es hier.

Ich wusste vorher gar nicht, dass es ein solches Event für Kyokai no Kanata gab, aber trotz des Gebrauchtpreises von 2000 Yen (entspricht dem Originalpreis) konnte ich mich hier nicht zurückhalten.

Auf den rund 20 Seiten gibt es sogar eine kleine Kurzgeschichte, wobei ich wirklich das Gefühl bekomme, dass diese Event-Booklets in der Regel immer teurer sind, auch wenn der Umfang meistens kleiner ist. Vermutlich ist die Auflage dann aber auch viel geringer, da sie nur einmalig an einem Ort verkauft werden, während Movie-Pamphlets in den meistens Kinos, wo der Film dann läuft, käuflich zu erwerben sind.

Zum ersten Kyokai no Kanata – I’ll be here Film fehlte mir auch noch das Büchlein, also schlug ich für 800 Yen zu. Die Illustration vorne bzw. hinten finde ich besonders schön!

Nun fehlt mir noch das Gegenstück für den zweiten Film…

Dank dem Akiba Pass Festival 2017 konnte ich immerhin den ersten Sound! Euphonium-Zusammenfassungsfilm auf der großen Leinwand sehen, aber das Pamphlet fehlte mir noch.

Mit rund 34 Seiten bekommt hier doch auch einiges für’s Geld (gebraucht zahlte ich 800 Yen).

Zu guter Letzt bestellte ich das 32-seitige „Heft“ zur tollen Tamako Love Story, das mit 600 Yen etwas günstiger war.

Her finde ich vor allem die Gestaltung sehr hübsch und ich sollte den Film endlich mal „rewatchen“.

Ich finde es sehr schade, dass es diese Souvenirmagazine bei uns nicht Kino gibt, denn auch bei manch Hollywood-Film hätte ich gerne ein solches Andenken…

Wie man sehen kann, bin sehr auf den Geschmack der Pamphlets gekommen und auch ohne Japanischkenntnisse meinerseits sind sie wunderschöne (leicht verstaubare) Sammelobjekte und meine Sammlung wächst stetig. ^^