Bevor mein Gedächtnis mich ganz verlässt, verfasse ich nun mal den Artikel über weitere Panels der Connichi 2009, und zwar diesmal über die von Hidenori Matsubara. Witzigerweise gab es mehr Fragen zu den neuen Evangelion-Filmen bei den Gainax-Panels als bei diesen hier, obwohl Matsubara-san viel stärker bei den neuen Filmen involviert war als Gainax.

Der Charakterdesigner und Animator war zwar nur Freitag und Samstag da, stellte sich aber immerhin für 2 Signierstunden und einem sogenannten „Workshop“ zur Verfügung. Er war unter anderem als Charakterdesigner für das Oh! My Goddess-Franchise, Bubblegum Crisis 2040 und die Sakura Wars-Animes zuständig. Zudem war er auch als Animationsregisseur für Bubblegum Crisis und Oh! My Goddess tätig und besuchte die Connichi 2009 hauptsächlich, um etwas über seine Arbeit bei Khara zu erzählen, wo er an Evangelion 1.0 und 2.0 mitgewirkt hat. Übrigens war er auch schon vor ein paar Jahren Ehrengast bei der Animagic.

Die ganze Planung seiner „Auftritte“ war etwas verwirrend benannt, denn die Signierstunden am Freitag waren weitaus mehr als nur Schlangestehen-und-Unterschriftholen. Er teilte nämlich dem Publikum gleich mit, dass ihm das Signieren etwas zu unspektakulär vorkommt und wollte deshalb lieber etwas von seiner Arbeit in Japan erzählen und uns zudem noch ein paar Fotos zeigen möchte. Leider war der verwendete Laptop nicht wirklich fähig, den jap. Schriftsatz anzuzeigen (der wird bei mir eigentlich immer zügig nach jeder Windows-Installation eingerichtet…Noobs^^), so dass er auf der Suche nach seinen Fotos beim Browsen durch die Weiten seines USB-Sticks uns erstmal noch ein paar seiner Artworks zeigte, bevor er dann schließlich bei den Bildern landete, die er uns präsentieren wollte.

Zunächst zeigte er Bilder, die er bei Gainax aufgenommen hatte, um uns ein typisches japanisches Animationstudio zu zeigen. Platz war da wirklich nicht viel und die Schreibtische standen dicht aneinander und die obligatorischen schlafenden Mitarbeiter gab es auch zu sehen. Wenig später wechselte der Schauplatz zu seinem aktuellen Arbeitsplatz, nämlich Khara. Allerdings sah es dort platzmässig etwas großzügiger aus. Irgendwo müssen die Schlafsäcke ja hin^^. Übrigens fing dort dann der Evangelion-Overkill an. Matsubara-san war selber erschrocken, wie viel Merchandise überall herumstand, da ihm das sonst gar nicht mehr auffiel. Zum einen  schicken natürlich alle Hersteller von Merchandise die Artikel zur Abnahme in das Studio, zum anderen werden die Figuren auch als Vorlage für die Zeichnungen teilweise verwendet. Wirklich auf jedem Foto konnte man Mangamagazine, Figuren und Modelle erkennen, die die paar Stellen in den Regalen und Schreibtischen ausfüllten, die noch nicht durch das normale Arbeitsmaterial ausgefüllt waren. In einem Aufenthaltsraum hat Hideaki Anno zudem als Fan von Tokusatsu-Serien allerlei passende Figuren ausgestellt und auch eine Originalzeichnung von Hayao Miyazaki (ein Totoro, der jedes Mal beim Zeigen des Bildes ein kollektives „Ohhhh….“ aus dem Publikum hervorrief) schmückt eine Wand des Gebäudes.

Es gab auch Bilder von Anno-san’s Arbeitsplatz zu sehen und sogar eins, wo er selbst drauf zu sehen ist und in Kamera guckt. Matsubara-san wies darauf hin, dass Anno-san eigentlich während der Herstellung der neuen Filme weder Interviews geben möchte (außer für das offizielle Artbook) noch auf Fotos irgendwo erscheinen möchte, so dass ein solches Foto schon etwas besonderes sei. Sein Arbeitsplatz ist übrigens auch übersät mit Büchern zur Recherche und ich meine auch ein Nautilus – Modell aus Nadia dort gesehen zu haben. Passend zu den vielen Namen, die auf jap. Kriegsschiffen basieren (z.B. Ayanami) gab es gleich die passenden Bücher in seinem Regal.

Matsubara-san erzählte zudem von einem engen Mitarbeiter von ihm, der damals seinen Job als normaler Büroknecht aufgab, um für Anno-san zu arbeiten, ohne da überhaupt Geld für zu kriegen, da er diese „Anstellung“ schon vor der Entstehung von Khara antrat, und davor wohl das Geld etwas knapp war. Er war ein so großer Fan, dass er sein Erspartes für diesen Traumjob im Notfall aufbrauchen wollte und lieber bei seinem Idol im Büro übernachten wollte, als Geld für Miete zu investieren. Inzwischen ist er als wirklich für ihn tätig und kümmert sich z.B. um die Verhandlungen mit den Kinos.

Natürlich gab es auch viele andere Fotos aus der Firma zu sehen, z.B. auch der Arbeitsplatz von Yoshiyuki Sadamoto, wenn ich mich recht erinnere. Eine weiteres großes Thema war die Fahrradbegeisterung der Animebranche. Wenn die Mitarbeiter etwas Ausgleich brauchen, fahren sie mal kurz 100 km zum Training und jedes Jahr treffen sich verschiedene Animestudios Japans zu einem Rennen, für das sogar eigene „Trikots“ erstellt werden. Khara z.B. trat die letzten beiden Male im „Plug Suit“ Stil von Rei (weiß) und Asuka (rot) auf, und beim nächsten Mal wird man sich an Mari orientieren, also rosa…

Man erfuhr z.B. auch, dass Khara’s Meeting-Raum mit Tatami-Matten ausgestattet ist und sich dort eher traditionell japanisch hinsetzt, was sehr unüblich ist für Meetings in Japan.

Sogar über die Verbeultheit des Firmenwagens hat er etwas auf Nachfrage erzählt und er erwähnte öfters, dass er gar nicht weiß, warum er uns so viel erzählt, da einiges doch eher privat sein könnte…

Natürlich gab es auch viele Fotos aus verschiedenen Produktionsstadien der Evangelion-Filme zu sehen, aber da ich Evangelion 2.0 noch nicht gesehen habe, kann ich nicht sagen, ob nicht sogar schon was von 3.0 zu sehen war. Sogar Fotos von Feier zur Fertigstellung von 2.0 hat er gezeigt, wo z.B. der Evangelion-Komponist Shirō Sagisu für die musikalische Untermalung gesorgt hat und die Seiyū von Shinji Ikari, Megumi Ogata, Bingozahlen verlesen hat (wenn ich mich recht erinnere)…

Vor allem die ersten beiden Signierstunden wurden mit so vielen Infos gefüllt und Matsubara-san hat durch seine sehr offene Art und viel Humor wirklich für eine unterhaltsame Zeit gesorgt. Auch die Japanisch-Deutsch-Übersetzerin hat sehr gut übersetzt und bewies, dass sie auch Ahnung hat von der Materie. Da diese Fotos teilweise wirklich etwas „privater“ waren, habe ich davon abgesehen, selber noch Fotos zu machen, da vieles von dem Gezeigten wohl besser nicht ins Internet geraten sollte.

Natürlich hat er am Ende der Signierstunden auch noch signiert und er wollte lieber etwas überziehen und mehr erzählen, aber trotzdem haben wohl alle Anwesenden noch ihre Unterschrift erhalten. Ich muss wirklich sagen, einer der nettesten und offensten Ehrengäste, die ich bislang erleben durfte. Da fällt mir auch gerade noch eine kleine Anekdote in, die er erzählte. Da er ja eigentlich eher im Bishojo-Stil wie bei Oh! My Goddess zeichnet, war er sich nicht sicher, als Anno-san ihn um Mitarbeit für Evangelion bat, ob er Sadamoto-san’s  Stil gerecht werden könne, worauf Anno-san erwiderte, das sehen doch eh alles gleich aus^^. Übrigens klagte Matsubara-san auch etwas, dass er fast immer nur hübsche weibliche Charaktere zeichnen darf und niemals Explosionen oder Actionszenen, aber mittlerweile hat er sich damit abgefunden, dass man ihn dann eben am liebsten für Duschszenen und ähnliches einsetzt…^^‘

Am ersten Tag habe ich mir mein Evangelion 1.0 Complete Work Records signieren lassen (dabei wunderte er sich, dass ich mir ein Buch mit so viel jap. Text gekauft habe und verriet mir dann noch, dass natürlich auch zu 2.0 noch sowas kommt) und am zweiten Tag zeichnete er sogar und da ich nur meine Evangelion 1.11 Blu-ray dabei hatte, schmückt nun eine leicht lächelnde Rei die Rückseite *_*:

Hidenori_Matsubara_Rei

Normalerweise zeichnete er, glaube ich, mit Bleistift vor und dann mit Edding nach bei solchen Signierstunden, so dass ich die Zeichnung für freihändig wirklich toll finde. Die meisten anderen Zeichnungen erstellte er wirklich mit sehr viel Sorgfalt und seine Belldandys, Asukas und Reis, die er mal kurz für die Fans zauberte, waren wirklich schön.

Beim „Workshop“ am Samstag, der im Prinzip auch aus Fotos und einer Signierstunde bestand, zeichnete er zudem mal live vor Publikum etwas und plauderte dabei wieder herrlich ironisch u.a. über die „Erkennungszeichen“ der Figuren. Da man mir netterweise einen Platz in der ersten Reihe freihielt (schönen Gruß!), konnte ich sogar mal gut Fotos dabei machen:

Hidenori_Matsubara_Asuka_01Hidenori_Matsubara_Asuka_02Hidenori_Matsubara_Asuka_03Hidenori_Matsubara_Asuka_04

Und danach zeichnete er auch noch eine Belldandy:

Hidenori_Matsubara_Belldandy_01Hidenori_Matsubara_Belldandy_02Hidenori_Matsubara_Belldandy_03Hidenori_Matsubara_Belldandy_04Hidenori_Matsubara_Belldandy_05Hidenori_Matsubara_Belldandy_06Hidenori_Matsubara_Belldandy_07

So, das war’s mit diesen Panels. Vielleicht schreibe ich auch was zu dem Fansub vs. Industrie Panel, aber das kann sich jetzt eh jeder angucken. Bei Halko Momoi war ich auch und das war auch sehr interessant und unterhaltsam, aber ich habe ich noch so viel Zeug hier zu posten…mal schaun….

Wer weiß, ob das hier überhaupt jemand liest…^^

P.S. Ich hoffe, ich habe alles korrekt wiedergegeben…und verbreite nun keine falschen Gerüchte^^.

The character designer visited the convention only on Friday and Saturday, but he presented two „signing“-sessions and one „workshop“. He worked as a character designer for multiple anime franchises, e.g. Oh! My Goddess, Bubblegum Crisis and the Sakura Wars. Furthermore, he was also an animation director for Bubblegum Crisis and Oh! My Goddess and visited the convention mainly to tell the audience something about his work at Khara and Evangelion 1.0/2.0 By the way, few years ago he visited the other big German convention, Animagic.

The whole naming of his „appearances“ was quite confusing, because his signings on Friday were much more than passive book-signings. He told the audience right at the start that he wanted he make it more interesting and he would love to tell us something about his work in Japan with the help of photos he made. Unfortunately, the first session had some problems with missing support for Japanese fonts so that he showed us some of his artworks (and private photos) while searching for the photos.

His first correct photos were created at Gainax to show us a normal Japanese animation studio. As expected there was not much room, a lot of desks close to each other and the obligatory sleeping staff members. A few photos later he changed to his current workplace, Studio Khara. Fortunately, there was more room available, probably to make more space for the sleeping bags^^. And here also the Evangelion overkill began. Matsubara-san was also astonished about the amount of merchandise that is visible on the photos because when working there he became accustomed to this very fast. On the one hand the manufacturers of the merchandise send samples and on the other hand they use the figures as „template“ for their drawings. Truly on every photo manga magazines, figure and models were visible that filled every last bit of open space on the desks that were not occupied by paper and drawing materials. In a recreation room Hideako Anno also displayed a collection of figures from Tokusatsu-shows and also an original drawing of Hayao Miyazaki decorated a wall of the building (every time the photo was shown, a collective „Ohhh“ went through the audience^^).

There were also photos of Anno-san’s desk and even one with him sitting there and looking into the camere. Matsubara-san pointed out that Anno-san actually wanted to stay away from appearing on photos or giving interviews (except for the artbook), so that him appearing on a photo is something special. His work space is also filled with reference books and I think I also saw a model of the Nautilus from Nadia on his shelves. His book selection showed where he found the inspirations for the many names that are based on Japanese warships (e.g. Ayanami)^^.

Matsubara-san also told us about a collegue of him that gave up his normal life as salaryman to work for Anno-san. At the beginning he didn’t even want to get money for his work and he started to work for his „idol“ before Khara even existed. He was such a big fan that he wanted to eat up his savings for his dream job and to spend the night in the office instead of paying for rent. Right now he is a close employee of Anno-san and does among other things the negotiations with the cinemas.

There were also photos of other desks from known people, for example if I remember correctly also the one of Yoshiyuki Sadamoto was shown. Another big topic was the enthusiasm for cycling of the anime industry. If an employee needs a compensation for his hard work, they simply make a tour of about 100 km for training. They train for a race between different anime studios that takes place every year. They even create special jerseys for this event. Khara for example appeared one year in a jersey that looked very similar to Rei’s plugsuit. The last time they used Asuka“s plugsuit as template and the next year Mari’s will be used, which is pink…

Furthermore, we were told (including photos) that Khara’s meeting room is furnished with Tatami-mats so that they have to sit in a very traditional Japanese way, which is very uncommon for Japanese meeting rooms.

He also explained why the company car is so dented and declared that he really doesn’t know why he is telling us all this stuff because some of that is really private…

There were also lots of photos of different states of production of the rebuild movies but I haven’t seem 2.0 so far so that I can’t say if there was perhaps also stuff of 3.0 visible. He also showed many photos of the party that held when 2.0 was finished. The Evangelion composer Shirō Sagisu did the background music for this and Shinji’s Seiyū Megumi Ogata announced the bingo numbers (if I remember correctly…).

Mainly both signing session were filled with lots of information of this kind and Matsubara-san really tried and succeeded in providing lots of humour and honesty. The Japanese-German translator was also very good in expressing the more complicated stuff and showed that she did know something about the stuff she’s translating. Because f the more private kind of photos I didn’t made photos of them myself because many of the stuff shown shouldn’t better enter the internet.

Naturally he signed and starting the second one also drawed at the end of all sessions and would also extend the time to tell more, but I think he achieved it that everybody got his drawing or signature. I really have to emphasize that he was one of the most kind and honest guest of honor I experienced so far. I’m now remembering a little anecdote he told us. Normally he is known for drawing in the Bishojo style like Oh! My Goddess and he wasn’t sure if he is really able to follow Sadamoto’s style when Anno-san asked him to work for the rebuild movies. However Anno-san said to him, everything looks the same for him^^. Furthermore, Matsubara-san complained of his kind of work a little bit because he is normally only allowed to draw beautiful female characters and never explosions and action scenes , but in the meantime he accepted that everybody likes to use him for the shower scenes…^^‘

On the first day I let him sign my Evangelion 1.0 Complete Work Records (when he saw it he asked why I bought a book with so much Japanese text and later he mentioned that a similar book for 2.0 will be available sometime in the future) and since he was drawing on the second day I let him draw on the case of my Evangelion 1.11 Blu-ray. Now a slightly smiling Rei decorates the back  *_*:

Hidenori_Matsubara_Rei

Normally he sketched using a pencil and then later finished the drawing using a black marker on this signing sessions, but because of the surface of the case he had to draw freehand and I think it looks really great. He tried hard to make every drawing as detailed as possible and his Belldandys, Asukas and Reis that he produced for the fans were really beautiful.

The last session was called „Workshop“ and this time he also drawed in front of the audience while commenting ironically about the distinctive parts of each character. I sat in the front row, so that i was able to make some many photos:

Hidenori_Matsubara_Asuka_01Hidenori_Matsubara_Asuka_02Hidenori_Matsubara_Asuka_03Hidenori_Matsubara_Asuka_04

After Asuka he drawed Belldandy:

Hidenori_Matsubara_Belldandy_01Hidenori_Matsubara_Belldandy_02Hidenori_Matsubara_Belldandy_03Hidenori_Matsubara_Belldandy_04Hidenori_Matsubara_Belldandy_05Hidenori_Matsubara_Belldandy_06Hidenori_Matsubara_Belldandy_07

He mentioned that he never drawed before so big drawings and this is all I remember about his panels (Some stuff really sounded too private to post it one the internet, especially if perhaps something might get changed through the translation).