Nachdem das Animotion-Festival 3 seiner 4 „Headliner“-Filme verloren hatte, versuchte man wohl de Lücken irgendwie zu schließen. Mich interessierte eigentlich nur noch der Eureka 7 Film wirklich, und da hatte ich nun auch wieder etwas Pech, aber dazu später mehr. Ich gehe nun mal die gebotenen Filme der Reihe nach durch.

Da hätten wir zum einen Resident Evil: Degeneration. Ok, den Film habe ich noch nicht gesehen, und irgendwann wollte ich ihn eh gucken, und sogar die „Deutsche Fassung“ hätte mich nicht abgeschreckt, aber da er zur gleichen Zeit wie die Samstagsvorstellung von E7 lief (irgendwie denke ich gerade beim Schreiben der Abkürzung an E8…), ein Kumpel von mir eh die Blu-ray besitzt, habe ich ihn mal an mir vorbeiziehen lassen. Als nächstes im Convention-Büchlein wird Afro Samurai Resurrection aufgeführt. Hätte ich mir auch zur späten Stunde (0:00) angeschaut, aber „Deutsche Fassung“ muss nicht sein. Das beste an der ersten „Serie“ war die geniale englische Synchro, und ohne die kann ich gerne auf dieses Gonzo-Action-Werk verzichten. Wenn schon blutige Anime-Samurai-Action, dann der meiner Ansicht nach viel bessere Sword of the Stranger (kam übrigens auch, den gab’s letztes Jahr aber auch schon).

Dann gab’s noch 20th Century Boys und den Film habe ich mir dann auch wirklich mal gegönnt:

20th

Ich muss zugeben, dass ich den Manga nur vom Namen her kenne und die Geschichte nur schlecht spoilerfrei wiedergeben könnte, aber ich kann klar sagen, der Film hat echt Spass gemacht. Ähnlich wie andere japanische Realfilme erkennt man gut, dass das Budget nur bedingt mit Hollywood mithalten kann, aber die witzigen Dialoge und unterhaltsamen Charaktere haben viel wieder wettgemacht. Es handelt sich übrigens um den 1. Teil einer Trilogie, aber das Ende bietet noch genug Abschluss, dass man recht zufrieden das Kino verlässt. Gnädigerweise lief der Film auf japanisch mit dt. Untertiteln, nur leider wurde wieder eine DVD auf die Leinwand projiziert, und das Bild sah irgendwie nicht nach 16/9 aus….

Dieses Verschwörungstheorie-Geschichte mi jeder Menge Humor werde ich mir zumindest irgendwann auf Blu-ray zulegen, wenn sie irgendwo verständlich erscheint. Auf DVD erscheint das Filmchen bald bei „Eye See Movies“, einem Label von „AV Visionen„, also im Prinzip Anime Virtual.

Darüber hinaus gab’s noch The Piano Forest, den ich mir mangels Alternativen auch mal angeschaut habe. Diese Madhouse-Produktion lief zwar nur mit deutscher Synchro, aber bei Anime-Spielfilmen bin ich nicht so. Animationstechnisch eher simpel und auch eher für ein jüngeres Publikum gedacht, ist der Film noch ganz unterhaltsam. Die Geschichte rund um den Spaß am Klavierspielen ist ziemlich „lehrreich“, aber immerhin glücklicherweise humortechnisch ziemlich frech. Der Regisseur hatte übrigens auch bei Monster und Abenobashi das Ruder in der Hand. Den Film gibt’s übrigens auch hier schon auf DVD, aber ich muss ihn nicht unbedingt nochmal gucken.

piano-forest_01piano-forest_02

Und noch ein deutsch synchronisierter Familienfilm, der mich zuvor nicht interessiert hatte und ich nur als Zeitvertreib mir angeschaut habe: Summer Days with Coo . Hier sind die Animationen noch eine Spur simpler und erreichen oft nicht mal TV Niveau, außer vielleicht bei Szenen mit vielen Charakteren im Bild. Immerhin ist die Geschichte um das Kappa in einer E.T.-ähnlichen Situation ganz witzig erzählt, wenn auch etwas dröge nach aktuellen Maßstäben. Vor allem die Länge des Films von fast 140 Minuten fand ich für die Zielgruppe schon etwas heftig, aber direkt gelangweilt habe ich mich immerhin nicht. Auch hier hat Anime Virtual schon eine DVD auf den Markt geworfen.

coo

Ansonsten wurde noch die 45minütige Animax-Produktion LaMB (jap. mit dt. Untertiteln) gezeigt, Mind Game in der „Deutschen Fassung“ und Genius Party / Genius Party Beyond (beide jap. mit dt. Untertiteln), die ich zeitlich alle nicht unterbringen konnte oder nicht unterbringen wollte.

Und nun verliere ich noch mal ein paar Worte zu Eureka Seven: Good Night, Sleep Tight, Young Lovers, den das war ja nun der Film, auf den ich mich gefreut habe. Vor der Samstagsvorstellung gab der Bones-Präsident Masahiko Minami sogar noch eine kleine Einleitung, wo er darauf hinwies, dass man zum vollen Verständnis den Film am besten mehrmals anschauen sollte und da muss ich im wohl zustimmen. Es ist aber nicht so, dass man beim ersten Mal am Ende verwirrt  das Kino verlässt, man hat viel mehr das Bedürfnis den Film einfach noch mal anzugucken, um die Handlung mit dem Wissen um das Ende noch mal über sich ergehen zu lassen. Er wies übrigens auch noch einmal darauf hin, dass es sich um eine Fortsetzung der TV-Serie handelt, auch wenn die Geschichte und die Konstellationen der Charaktere teilweise neu durchgemischt wurden, und man keine direkte Weiterführung der Geschichte erwarten sollte. Die Crew der Gekko kommt diesmal z.B. weniger sympathisch rüber und Eureka ist von Anfang an viel menschlicher (und niedlicher^^). Mir gefiel besonders, dass nahezu alle alten Charaktere irgendwie in neuen Rollen untergebracht wurden und auch die neue Form von Nirvash war soooo niedlich^^. Viel Recycling aus der TV-Serie konnte ich übrigens nicht entdecken, aber vielleicht war das einfach zu gut versteckt. Den Film werde ich mir definitiv anschaffen, wenn er auf Blu-ray mit Untertiteln irgendwo erscheinen sollte. Er  fliegt ja auch im Notfall schon als Fansub durch’s Netz, aber lizenziert ist das Werk ja schon in den USA, auch wenn bislang nur eine Kinoauswertung angekündigt ist.

eureka

Leider war bei der Vorstellung des Films am Samstag, 23:00 der Wurm drin. Es handelte sich leider um eine Screener-Kopie. Oben rechts befand sich die ganze Zeit ein Sample-Schriftzug in der Ecke und die DVD war zwar Widescreen, aber nicht anamorph,  das heißt der Film hatte oben und unten schwarze Balken im 4:3 Bild. Für diese Umstände gibt’s sogar eine offizielle Entschuldigung auf der Animania-Seite, die so klingt, als wäre der Bones-Präsident über diese Version auch nicht erfreut gewesen….

Für die Sonntagsvorstellung wurde wohl eine richtige Version gezeigt, konnte ich aber selbst nicht nachprüfen.

Wenn das alles noch nicht schlimm genug wäre, war der Kontrast oder das Gamma am Samstagabend auch noch total falsch eingestellt, dass man bei hellen Szenen nur noch eine helle Suppe gesehen hat. Teilweise konnte man gar nicht mehr erkennen, was auf der Leinwand gerade passiert….sogar als Cam-Rip könnte man so eine miserable Qualität nicht durchgehen lassen >_<.

Ich hörte übrigens auch noch, dass bei den Genius Party Filmen auch etwas schief ging, denn tatsächlich wurde wohl nur einer gezeigt, aber das habe ich selbst nicht überprüfen können.

Unter den Umständen bin ich ja fast froh, dass Evangelion 2.0 nicht so gezeigt wurde….auch wenn ich mich mittlerweile wundere, warum der Film immer noch nicht auf der Seite des Locarno-Filmfestivals gelistet wird O_o.

Für’s nächste Jahr sollte sich die Animagic besser absichern, damit angekündigte Film auch laufen und man nicht hauptsächlich Filme vorgesetzt bekommt, die sogar hierzulande schon zu kaufen sind. Dafür ist das ganze einfach zu teuer. Vielleicht ist ja immerhin nächstes Jahr die Verbreitung von Blu-ray höher, so dass wir dann nicht immer noch DVDs vorgesetzt kriegen, wo man noch allerlei Kompressionsartfakte sehen kann (Hallo Anime Virtual!).

haruhi-stare

Für das normale Publikum gab’s übrigens neben den obligatorischen Videoräumen auch ein paar Aufführungen im großen Festsaal, z.B. auch der Animania-Liebling Afro Samurai Resurrection wurde dort gezeigt. Ich wohnte aber nur der „Bones-Präsentation“ bei. Dort „verschenkte“ Masahiko Minami ein paar Visitenkartenbehältnisse an das Publium und erzählte etwas von den „neuen“ Produktionen „Full Metal Alchemist: Brotherhood“ und „Tokyo Magnitude 8.0„. Darker than Black 2 wurde nicht erwähnt, wenn ich mich recht erinnere. Dann wurde zunächst ein sehr stark spoilernder Trailer zu Tokyo Magnitude 8.0 gezeigt und die erste Folge mit englischen Untertiteln von einer, ich vermute, DVD. Die Folge kann ich schon, aber da ich die Serie mag, habe ich mir die gezeigte Folge dort noch einmal angeschaut. Dann ging’s weiter mit der neuen FMA-Serie, die man auch nur in Deutschland noch als Neuheit präsentieren kann, da man fast überall sonst auf der Welt sie eh schon im Netz legal gestreamed gucken kann…

Und da gab’s dann wieder Probleme: Irgendwie sah das Bild gestreckt aus und da zückte ich doch mal meine Kamera und machte ein Foto:

fma_animagic

Zum Vergleich mal der ungefähre Frame aus dem Fansub:

fma_fansub

Da es eh langsam spät wurde und die Folge eh schon kannte, verließ ich den Saal und wollte eigentlich den Abspieltechnikern mal Bescheid sagen, aber da stellte ich dann ein so geschäftiges Treiben fest, dass ich mir dachte, es ist ihnen wohl selbst aufgefallen, und habe in dieser Hoffnung das Weite gesucht.

Das Gundam 00 Screening in einem der Konferenzräume war dagegen gelungener, auch wenn es wieder nur ein Dub war. Der Regisseur der Serie, Seiji Mizushima , kam auf die Bühne und erzählte ein wenig und zeigte dann einen Trailer für…naja….schaut’s Euch selber an (was besseres habe ich nicht gefunden):

[youtube width=“500″ height=“400″]http://www.youtube.com/watch?v=mDivT6hj9Vw[/youtube]

Der YouTube Trailer stammt von Anime Expo, aber auf der Animagic wurde der gleiche gezeigt. Allerdings wurden die Untertitel angepasst, auch wenn die japanischen Stimmen, glaube ich, noch den Text für die amerikanischen Zuschauer gesprochen haben (wobei ich mir da nicht ganz sicher bin). Also der Trailer hat mich ja mal richtig neugierig auf die Serie gemacht^^.