Vor langer Zeit gab’s Teil 1 und Teil 2 lag nahezu fertig hier rum, aber ich wollte eigentlich nur 2 Folgen und keine Trilogie, aber da ich noch so viele Ideen habe, kommt nun auch noch mindestens ein 3. Teil. Aber nun erstmal Teil 2:

Ich kenne mich ja nicht sonderlich gut in der deutschen Fansub-Szene aus und mit Streaming-Seiten habe ich wenig am Hut, aber es wundert mich immer wieder, wenn ich die Hits und Besucherzahlen dieser Seiten sehe. Ich habe eben mal etwas gegoogelt, und besuchte ein paar von den Streamingportalen, die voll mit Werbung waren und scheinbar genug Umsatz für die Seitenbetreiber abwerfen, dass man solche recht „traffic-intensiven“ Dienste überhaupt anbieten kann. Auch die „Likes“ auf Facebook dieser Seiten sind teilweise in Bereichen, von denen deutsche Publisher nur träumen können. Offensichtlich ist der illegale Markt in Deutschland also trotz ACA immer noch weitaus größer als der legale, was natürlich auch keine Überraschung ist. Allerdings wundert es mich, dass z.B. in Deutschland es sich nicht lohnt, offiziell aktuelle Anime zu streamen, aber illegale Portale können sich finanzieren? Wenn man sich das Konzept von Crunchyroll anguckt, sind die Umsätze dort pro Folge recht gering und auch teilweise über Werbung finanziert. Klar, bei einem offiziellen Dienst kommen noch die Kosten der Übersetzung hinzu, die bei den Streaming-Seiten oft von Fansubs stammen (wobei ich das nur vermuten kann) und auch die der Lizenz, aber so groß werden die Kosten dort nun auch nicht sein, sonst würde CR gar nicht mehr existieren. Wie genervt ich eben beim Besuch von 1-2 Seiten von der nervigen Werbung und Pop-Ups war, könnte eine gut gemachte offizielle Seite doch meiner Ansicht nach Erfolg haben. Und mir ist schon klar, dass CR sehr stark von den Japanern subventioniert wird, aber ich frage mich, warum man Deutschland den illegalen Portalen und Fansubbern überlässt?

Leider gibt es in Deutschland scheinbar auch noch das große Problem, dass die hiesigen Label teilweise sehr gerne niedergemacht werden mit Aussagen, die von Unwissenheit zeugen. Ich finde es immer wieder witzig, wenn man irgendwo liest, dass die deutschen Fan-Untertitel ja besser übersetzt sind als die offiziellen Untertitel der Publisher. Klar, Übersetzungsfehler gibt es immer mal, aber die Aussage ist meiner Ansicht nach unglaublich lächerlich. Zum einen werden die meisten dt. Fansubs aus dem Englischen übersetzt und jeder Mensch, der mal etwas von einer in eine andere Sprache übersetzt hat, weiß, dass man manchmal etwas freier übersetzen muss, damit es passt. Wenn man nun eine freie Übersetzung noch mal übersetzt, wird’s mit Sicherheit nicht genauer. Man kann natürlich sich bei mehreren Gruppen bedienen und dann einen Querschnitt bilden, aber machen das wirklich alle dt. Fansubgruppen und hilft das tatsächlich? Jeder der mal Subs unterschiedlicher englischer Gruppen geguckt hat, merkt, dass man da oft recht ungenau übersetzt, da es halt schnell gehen muss. Heutzutage ist ja sogar schlimmer, da viele Serien gar nicht mehr als Fansub existieren, sondern die Subs der offiziellen Streams genommen werden und noch noch leicht modifiziert werden. Und diese Untertitel sind oft doch etwas schlechter gemacht als die Untertitel der späteren DVDs/BDs auf dem amerikanischen Markt (die Übersetzer bei CR werden sehr schlecht bezahlt, das hört man immer wieder). Wer also auf CR rumhackt und lieber dt. Fansubs gucken will, der guckt vielleicht schon Fansubs von Subs von Crunchyroll – und die Subs werden bestimmt nicht besser, weil irgendeiner deutscher Hobbyübersetzter mit Schulenglisch und Schuldeutsch das ganze ins Deutsche übersetzt. Bei den Publishern werden in der Regel professionelle Übersetzer genommen, die mit Ihrer Arbeit Geld verdienen und in den meisten Fällen wohl eine Übersetzung abliefern werden, die den normalen Lesegewohnheiten entspricht. Und ehrlich gesagt, frage ich mich da oft, für wie kompetent sich da einige halten, dass sie meinen, die Qualität einer Übersetzung ohne Japanischkenntnisse wirklich beurteilen zu können. Natürlich geht manchmal etwas beim Timing schief und mir gefällt das Fansub-Timing auch oftmals etwas besser, aber ist das ein Grund, etwas nicht legal zu kaufen und den Machern den Lohn für Ihre Arbeit komplett zu verwehren? Und nein, Fansubber über Spenden für Ihre „Arbeit“ zu bezahlen, hilft nicht bei der der Produktion neuer Serien.

Aber Fansubber sind ja eh viel cooler als die Publisher und haben eher Spenden verdient als die Publisher Geld für Ihre BDs/DVDs, so’n Schwachsinn darf man ja auch immer wieder lesen. Dann heißt, das Typesetting der DVDs wäre zu schlecht, wofür ja die Publisher echt viel können, denn zum einen verbieten die Japaner oftmals das Bild zu modifizieren und DVD-Untertitel sind schon rein technisch nicht in der Lage nicht pixelig auszusehen auf modernen Monitoren oder Fernsehern, das sind halt niedrig aufgelöste Bitmaps mit ca. 3 Farben (bin gerade zu faul zum Recherchieren) und es gibt kein Anti-Aliasing oder ähnliches. Klar, bei Blu-rays gibt’s ein paar mehr Möglichkeiten, aber die Erstellung von Schnickschnack kostet Geld und der dt. Käufer achtet gerne auf den Preis – und ehrlich gesagt verstehe ich auch nicht, wozu man unbedingt durchgestylte Schriften benötigt, wenn man einfach nur einen Anime in der Originalsprache verständlich machen möchte? Dann gibt es ja auch immer die Wünsche nach Karaoke und da frage ich mich, wozu? Singt man da mit? Will man so Japanisch lernen, da gerade das gerade gesungene Wort markiert wird? Haben die Japaner eigentlich Karaoke, wenn sie ihre Anime auf Blu-ray, DVD oder im Fernsehen schauen? Zwar wird manchmal der Text eingeblendet, aber eigentlich gibt’s da selten Effekte (ich kann mich an kein Beispiel erinnern). Klar, die Spielereien sehen manchmal recht hübsch aus und zeugen von einigem Können der Ersteller, aber kann man denn Kram dann nicht einfach auf YouTube als OP lassen? Oder wenn man mit Effekten rumspielen will, gibt’s auch immer AMVs, die ja sogar noch von den Rechteinhabern meistens geduldet werden (es sei denn man verwendet bestimmte Musik). Ich beschwere mich auch manchmal selbst, wenn z.B. die OPs und EDs keine Übersetzung erhalten, aber da fällt mir selbst ein: Ist das woanders eigentlich Standard? Wenn man sich im Kino einen US-Film anschaut, schert sich jemand darum, dass man die Lieder im Abspann nicht untertitelt? Die sind ja auch meistens englisch und sogar wenn sie holländisch wären, würde man wohl trotzdem nicht gleich Untertitel drunter packen. Ich bezweifle übrigens auch, dass die ganzen Nörgler beim Hören ihrer englischen Musik die Liedtexte verstehen – und warum gibt’s auf Musiksendern eigentlich keine Subs für die Lieder? Und warum übersetzt denn niemand die Booklets auf deutsch, wenn ich mir ne CD eines englischen Interpreten kaufe? Können alle Leute englisch? Scheinbar ja nicht, sonst gebe es ja weniger deutsche Fansubs und mehre Leute würden Ihre DVDs/BDs importieren…

Bei den Dubs finde ich das Rumgenöle auch immer witzig. Ich gucke auch lieber im Original, aber die letzten deutschen Dubs, die ich gehört habe, fand ich durchgehend ganz ok (Eden of the East, Kara no Kyoukai, Ponyo, K-ON!, Animaze-Produkte klammere ich hier aber mal aus…) und ich weiß nicht, was die Leute immer für Erwartungen haben. Wenn einer sagt, die Stimmen passen nicht, dann frage ich mich, warum guckst Du dir das überhaupt auf deutsch an? Du kennst das Original, das in den meisten Fällen eh unerreichbar ist, also bleibe dabei! Immerhin ist die Originalsprache samt Untertitel ja auf der Scheibe! Klar, man kann unpassend besetzen, aber bei den besagten Beispielen fand ich die Ergebnisse durchgehend in Ordnung. Bei manch Serie ist das Dubben auch schwieriger, z.B. bei Comedies wird man wohl eher Probleme kriegen als bei einem ernsten Stoff, aber das ist bei Realfilmen nicht anders. Man muss sich nur mal eine x-beliebige Comedy-Serie auf deutsch und englisch angucken und wird merken, das doch immer etwas Humor bei der Übersetzung verloren geht. Z.B. sind bei How I met your Mother auch die Charaktere teilweise unpassend besetzt (Marschall z.b., wenn ich mich recht erinnere), aber wer nur den deutschen Dub kennt, dem fällt das halt nicht auf und die Serie ist ja offensichtlich erfolgreich in Deutschland. Auch im Kino ist nicht alles rosig, ich erinnere mich z.B. an den total lustlosen Dub von Resident Evil: Afterlife und vermutlich wird man dort für die Synchro etwas mehr Kohle zur Verfügung haben als für Animeserie B, die nur auf DVD erscheint. Man sollte Dubs meiner Meinung nach immer so beurteilen: Werden Charaktere verfälscht bzw. ist das Schauspiel offensichtlich zu schlecht oder zu unpassend? Wenn ja, kann man da schon meckern, aber wenn man die Serie ohne große Verluste gucken kann, wenn man das Original nicht kennt und seinen Spass haben kann, warum nölen und quengeln? Dubs werden in der Regel von Leuten geguckt, die untertitelten Kram nicht mögen und die sind, böse gesagt, Kummer gewöhnt und merken meistens auch gar nicht, wenn da mal etwas nicht hundertprozentig passt. Wie soll man das denn auch alles bemerken, wenn man das Original nicht kennt? An die ganzen Dub-Hasser stelle ich auch einfach mal die Frage, guckt ihr Eure englischsprachigen Filme denn auch alle auf Englisch mit gegebenenfalls deutschen Untertiteln? Nein? Tja, sorry, aber ich kann Euch sagen, da ist das Original auch in 99% der Fälle besser…

In Teil 3 werde ich mich dann mal etwas um Blu-rays auf dem dt. Markt kümmern und versuchen noch ein paar andere Punkte als JimmPantsu in seinem Artikel anzusprechen. Ich verspreche mal lieber nicht, wann dieser Artikel kommen wird, vor allem, da ich auch noch einen anderen Blu-ray-Artikel plane. Und, und, und…