Home Zur Lage der Nation Gedanken über die deutsche Animeszene Teil 2: (nicht vorhandenes) Streaming, Subs und Dubs

Gedanken über die deutsche Animeszene Teil 2: (nicht vorhandenes) Streaming, Subs und Dubs

by TMSIDR

Vor langer Zeit gab’s Teil 1 und Teil 2 lag nahezu fertig hier rum, aber ich wollte eigentlich nur 2 Folgen und keine Trilogie, aber da ich noch so viele Ideen habe, kommt nun auch noch mindestens ein 3. Teil. Aber nun erstmal Teil 2:

Ich kenne mich ja nicht sonderlich gut in der deutschen Fansub-Szene aus und mit Streaming-Seiten habe ich wenig am Hut, aber es wundert mich immer wieder, wenn ich die Hits und Besucherzahlen dieser Seiten sehe. Ich habe eben mal etwas gegoogelt, und besuchte ein paar von den Streamingportalen, die voll mit Werbung waren und scheinbar genug Umsatz für die Seitenbetreiber abwerfen, dass man solche recht „traffic-intensiven“ Dienste überhaupt anbieten kann. Auch die „Likes“ auf Facebook dieser Seiten sind teilweise in Bereichen, von denen deutsche Publisher nur träumen können. Offensichtlich ist der illegale Markt in Deutschland also trotz ACA immer noch weitaus größer als der legale, was natürlich auch keine Überraschung ist. Allerdings wundert es mich, dass z.B. in Deutschland es sich nicht lohnt, offiziell aktuelle Anime zu streamen, aber illegale Portale können sich finanzieren? Wenn man sich das Konzept von Crunchyroll anguckt, sind die Umsätze dort pro Folge recht gering und auch teilweise über Werbung finanziert. Klar, bei einem offiziellen Dienst kommen noch die Kosten der Übersetzung hinzu, die bei den Streaming-Seiten oft von Fansubs stammen (wobei ich das nur vermuten kann) und auch die der Lizenz, aber so groß werden die Kosten dort nun auch nicht sein, sonst würde CR gar nicht mehr existieren. Wie genervt ich eben beim Besuch von 1-2 Seiten von der nervigen Werbung und Pop-Ups war, könnte eine gut gemachte offizielle Seite doch meiner Ansicht nach Erfolg haben. Und mir ist schon klar, dass CR sehr stark von den Japanern subventioniert wird, aber ich frage mich, warum man Deutschland den illegalen Portalen und Fansubbern überlässt?

Leider gibt es in Deutschland scheinbar auch noch das große Problem, dass die hiesigen Label teilweise sehr gerne niedergemacht werden mit Aussagen, die von Unwissenheit zeugen. Ich finde es immer wieder witzig, wenn man irgendwo liest, dass die deutschen Fan-Untertitel ja besser übersetzt sind als die offiziellen Untertitel der Publisher. Klar, Übersetzungsfehler gibt es immer mal, aber die Aussage ist meiner Ansicht nach unglaublich lächerlich. Zum einen werden die meisten dt. Fansubs aus dem Englischen übersetzt und jeder Mensch, der mal etwas von einer in eine andere Sprache übersetzt hat, weiß, dass man manchmal etwas freier übersetzen muss, damit es passt. Wenn man nun eine freie Übersetzung noch mal übersetzt, wird’s mit Sicherheit nicht genauer. Man kann natürlich sich bei mehreren Gruppen bedienen und dann einen Querschnitt bilden, aber machen das wirklich alle dt. Fansubgruppen und hilft das tatsächlich? Jeder der mal Subs unterschiedlicher englischer Gruppen geguckt hat, merkt, dass man da oft recht ungenau übersetzt, da es halt schnell gehen muss. Heutzutage ist ja sogar schlimmer, da viele Serien gar nicht mehr als Fansub existieren, sondern die Subs der offiziellen Streams genommen werden und noch noch leicht modifiziert werden. Und diese Untertitel sind oft doch etwas schlechter gemacht als die Untertitel der späteren DVDs/BDs auf dem amerikanischen Markt (die Übersetzer bei CR werden sehr schlecht bezahlt, das hört man immer wieder). Wer also auf CR rumhackt und lieber dt. Fansubs gucken will, der guckt vielleicht schon Fansubs von Subs von Crunchyroll – und die Subs werden bestimmt nicht besser, weil irgendeiner deutscher Hobbyübersetzter mit Schulenglisch und Schuldeutsch das ganze ins Deutsche übersetzt. Bei den Publishern werden in der Regel professionelle Übersetzer genommen, die mit Ihrer Arbeit Geld verdienen und in den meisten Fällen wohl eine Übersetzung abliefern werden, die den normalen Lesegewohnheiten entspricht. Und ehrlich gesagt, frage ich mich da oft, für wie kompetent sich da einige halten, dass sie meinen, die Qualität einer Übersetzung ohne Japanischkenntnisse wirklich beurteilen zu können. Natürlich geht manchmal etwas beim Timing schief und mir gefällt das Fansub-Timing auch oftmals etwas besser, aber ist das ein Grund, etwas nicht legal zu kaufen und den Machern den Lohn für Ihre Arbeit komplett zu verwehren? Und nein, Fansubber über Spenden für Ihre „Arbeit“ zu bezahlen, hilft nicht bei der der Produktion neuer Serien.

Aber Fansubber sind ja eh viel cooler als die Publisher und haben eher Spenden verdient als die Publisher Geld für Ihre BDs/DVDs, so’n Schwachsinn darf man ja auch immer wieder lesen. Dann heißt, das Typesetting der DVDs wäre zu schlecht, wofür ja die Publisher echt viel können, denn zum einen verbieten die Japaner oftmals das Bild zu modifizieren und DVD-Untertitel sind schon rein technisch nicht in der Lage nicht pixelig auszusehen auf modernen Monitoren oder Fernsehern, das sind halt niedrig aufgelöste Bitmaps mit ca. 3 Farben (bin gerade zu faul zum Recherchieren) und es gibt kein Anti-Aliasing oder ähnliches. Klar, bei Blu-rays gibt’s ein paar mehr Möglichkeiten, aber die Erstellung von Schnickschnack kostet Geld und der dt. Käufer achtet gerne auf den Preis – und ehrlich gesagt verstehe ich auch nicht, wozu man unbedingt durchgestylte Schriften benötigt, wenn man einfach nur einen Anime in der Originalsprache verständlich machen möchte? Dann gibt es ja auch immer die Wünsche nach Karaoke und da frage ich mich, wozu? Singt man da mit? Will man so Japanisch lernen, da gerade das gerade gesungene Wort markiert wird? Haben die Japaner eigentlich Karaoke, wenn sie ihre Anime auf Blu-ray, DVD oder im Fernsehen schauen? Zwar wird manchmal der Text eingeblendet, aber eigentlich gibt’s da selten Effekte (ich kann mich an kein Beispiel erinnern). Klar, die Spielereien sehen manchmal recht hübsch aus und zeugen von einigem Können der Ersteller, aber kann man denn Kram dann nicht einfach auf YouTube als OP lassen? Oder wenn man mit Effekten rumspielen will, gibt’s auch immer AMVs, die ja sogar noch von den Rechteinhabern meistens geduldet werden (es sei denn man verwendet bestimmte Musik). Ich beschwere mich auch manchmal selbst, wenn z.B. die OPs und EDs keine Übersetzung erhalten, aber da fällt mir selbst ein: Ist das woanders eigentlich Standard? Wenn man sich im Kino einen US-Film anschaut, schert sich jemand darum, dass man die Lieder im Abspann nicht untertitelt? Die sind ja auch meistens englisch und sogar wenn sie holländisch wären, würde man wohl trotzdem nicht gleich Untertitel drunter packen. Ich bezweifle übrigens auch, dass die ganzen Nörgler beim Hören ihrer englischen Musik die Liedtexte verstehen – und warum gibt’s auf Musiksendern eigentlich keine Subs für die Lieder? Und warum übersetzt denn niemand die Booklets auf deutsch, wenn ich mir ne CD eines englischen Interpreten kaufe? Können alle Leute englisch? Scheinbar ja nicht, sonst gebe es ja weniger deutsche Fansubs und mehre Leute würden Ihre DVDs/BDs importieren…

Bei den Dubs finde ich das Rumgenöle auch immer witzig. Ich gucke auch lieber im Original, aber die letzten deutschen Dubs, die ich gehört habe, fand ich durchgehend ganz ok (Eden of the East, Kara no Kyoukai, Ponyo, K-ON!, Animaze-Produkte klammere ich hier aber mal aus…) und ich weiß nicht, was die Leute immer für Erwartungen haben. Wenn einer sagt, die Stimmen passen nicht, dann frage ich mich, warum guckst Du dir das überhaupt auf deutsch an? Du kennst das Original, das in den meisten Fällen eh unerreichbar ist, also bleibe dabei! Immerhin ist die Originalsprache samt Untertitel ja auf der Scheibe! Klar, man kann unpassend besetzen, aber bei den besagten Beispielen fand ich die Ergebnisse durchgehend in Ordnung. Bei manch Serie ist das Dubben auch schwieriger, z.B. bei Comedies wird man wohl eher Probleme kriegen als bei einem ernsten Stoff, aber das ist bei Realfilmen nicht anders. Man muss sich nur mal eine x-beliebige Comedy-Serie auf deutsch und englisch angucken und wird merken, das doch immer etwas Humor bei der Übersetzung verloren geht. Z.B. sind bei How I met your Mother auch die Charaktere teilweise unpassend besetzt (Marschall z.b., wenn ich mich recht erinnere), aber wer nur den deutschen Dub kennt, dem fällt das halt nicht auf und die Serie ist ja offensichtlich erfolgreich in Deutschland. Auch im Kino ist nicht alles rosig, ich erinnere mich z.B. an den total lustlosen Dub von Resident Evil: Afterlife und vermutlich wird man dort für die Synchro etwas mehr Kohle zur Verfügung haben als für Animeserie B, die nur auf DVD erscheint. Man sollte Dubs meiner Meinung nach immer so beurteilen: Werden Charaktere verfälscht bzw. ist das Schauspiel offensichtlich zu schlecht oder zu unpassend? Wenn ja, kann man da schon meckern, aber wenn man die Serie ohne große Verluste gucken kann, wenn man das Original nicht kennt und seinen Spass haben kann, warum nölen und quengeln? Dubs werden in der Regel von Leuten geguckt, die untertitelten Kram nicht mögen und die sind, böse gesagt, Kummer gewöhnt und merken meistens auch gar nicht, wenn da mal etwas nicht hundertprozentig passt. Wie soll man das denn auch alles bemerken, wenn man das Original nicht kennt? An die ganzen Dub-Hasser stelle ich auch einfach mal die Frage, guckt ihr Eure englischsprachigen Filme denn auch alle auf Englisch mit gegebenenfalls deutschen Untertiteln? Nein? Tja, sorry, aber ich kann Euch sagen, da ist das Original auch in 99% der Fälle besser…

In Teil 3 werde ich mich dann mal etwas um Blu-rays auf dem dt. Markt kümmern und versuchen noch ein paar andere Punkte als JimmPantsu in seinem Artikel anzusprechen. Ich verspreche mal lieber nicht, wann dieser Artikel kommen wird, vor allem, da ich auch noch einen anderen Blu-ray-Artikel plane. Und, und, und…

You may also like

34 comments

Andergraund 6. September 2011 - 19:45

Ich denke die meisten, die zu viel rumnörgeln haben ohnehin nicht das Geld für DVD/BDs oder geben ihre Knete schon fürs Cosplay oder Kippen aus oder sowas…
Wer wirklich einen Anime mag wird kein Problem haben dafür auch etwas zu zahlen.

Aber auch ich schaue das gerne aufs Geld und kaufe mir recht oft Sachen aus UK oder manchmal auch USA. Oftmals sind deren Sachen billiger. (Selbst mit Zoll und Versand)

Ein weiter Punkt auf USA zurückzugreifen ist, dass die manchmal Krams früher releasen bzw. für Europa kein Release geplant ist.

Ansonsten stimme ich deinen Argumenten generell zu. Sachen wie Karaoke und schöne Schriften sind lächerliche Argumente. Zudem sind wir bei BDs angekommen, wo die Sache ganz anders aussieht.
Für mich würde es wirklich reichen, dass BDs/DVDs Untertitel haben und sonst nur O-Ton. Ähnlich haben es die Ammis mit zB. ARIA gemacht. Alles brav rausgebracht (zugegeben in sehr mäßiger Bildqualität) und nur Untertitel drunter gemacht.

Reply
Senjou 6. September 2011 - 20:05

Bei so einem guten Artikel muss ich mich einfach auch mal wieder zu Wort melden. Sehr schöne Gedankensammlung, welche die Situation hierzulande auch gut widerspiegelt.

Und in Sachen Nörgelei entsprechen wir Deutschen dem Klischee einfach viel zu oft. Egal ob es um alltägliches geht, oder eben um Anime.

Ich freu mich auf jeden Fall auf die weiteren Artikel.

Reply
Bugy 6. September 2011 - 20:11

Du sprichst mir aus der Seele…in allen Punkten. Wer selbst heute noch behauptet, dass ALLE Dubs scheisse sind, der hat einfach null Ahnung. Diese Schwachmatn zu ignorieren fällt mir sehr schwer, vor allem da viele sogar in deinem Blog unterwegs sind. Hm bei Animaze fand ich den King of Thorn Dub eigendlich ganz gut. Nur so nebenbei^^

Reply
Emu 6. September 2011 - 21:18

Ich stimme dir zu, aber du vergisst da einen entscheidenen Aspekt. Du versuchst hier Leuten was zu erklären, was die alles schon selber wissen, aber nicht zugeben werden. Die Argumente: „Dub schlecht“, „Untertitel schlecht“, werden doch in 98% der Fälle als Rechtfertigung genutzt, sich die DVD dann ja nicht kaufen zu müssen. In 95% der Fälle wird dies schon vor der Veröffentlichung genannt, das sagt eigentlich alles. Fansubs sind schon längst als Alternative in den Köpfen verankert, das wird man da wohl nie wieder rausbekommen. Dein Artikel wird da auch nichts ändern, da er auf der Ansicht basiert, dass notorischen Nicht-DVD-Käufer auf den rechten Weg gebracht werden können. Eine löbliche, optimistische Einstellung, die ich inzwischen nicht mehr teile.

Den Garden of Sinners Dub fand ich übrigens auch gut, auch wenn ich das über die bildtechnische Seite des Silberlings nicht sagen kann.

Reply
TMSIDR 7. September 2011 - 23:57

Wer sagt denn, dass ich glaube, dass man manche Nicht-Käufer überzeugen kann? Mich regen nur mache Aussagen immer noch auf und deswegen schreibe ich das einfach in einen Artikel…^^

Vielleicht verhindert man ja immerhin, dass Leute auf dem Weg dorthin, es vielleicht noch rechtzeitig einsehen….die Hoffnung stirbt zuletzt.

Reply
Emu 8. September 2011 - 01:12

Das habe ich aus dem Artikel so raus gelesen, aber darum ging es mir ja auch nicht. Ich wollte nur zum Ausdruck bringen, dass du völlig Recht hast, aber deine Wort wohl leider auf taube Ohren stoßen werden. Ich glaube die einzige Quelle, die in Deutschland noch irgendwie wen erreichen könnte, wäre (ich glaube es nicht, dass ich das jetzt sage) die Animania. Da müsste wirklich mal ein umfassender mehrseitiger Artikel über die aktuelle Lage in Deutschland und die möglichen Lösungsansätze rein, dazu z.B. Vergleiche mit Streaming-Modellen im Ausland usw. damit die dt. Fans auch mal mitkriegen, was überhaupt möglich ist, denn viele schauen nicht über den Tellerrand. Aber von der Seite aus braucht man natürlich nichts zu erwarten, die siechen dahin, wie der ganze Markt und hoffen, dass das Ende noch etwas auf sich warten lässt.

Reply
blub 6. September 2011 - 21:05

das was es hier an „fans“ gibt ist doch ohnehin ein witz
das sieht man doch schon daran das sich ecchi und gore massiv verkauft während der rest zum ladenhüten verdammt ist 0.o

und was werbung auf streaming seiten angeht …
es gibt tatsächlich noch leute die ohne werbeblocker unterwegs sind?
(ich war mit opera mal unterwegs und habe ein paar englische streaming seiten angesurft; pop ups werden von opera automatisch geblock; diese sahen aus als wenn man versehentlich nach las vegas gefahren wäre)

was ich mir wünschen würde wäre mehr subs auf japanischen bd/dvds die dann auch zu einem halbwegs normalen preis vertreieben werden (was da teilweise an aufschlägen draufgerechnet wird wenn ins ausland verkauft wird weiss vermutlich jeder der schonmal so in japan war)

noch dazu kommt dieses lächerliche kodex gezanke der deutschen subber (man will ja bloss nicht mit irgendwelchen pösen gruppen in eine ecke gedrängt werden)

bleibt nur das man bei der deutschen szene nur den kopfschütteln kann …

Reply
TMSIDR 7. September 2011 - 23:59

Ich bin tatsächlich ohne Werbeblocker unterwegs, die armen Webseiten wollen ja auch leben! Groß stören tut mich Werbung eh nicht, nur die Flash Overlays >_>.

Reply
Spauni 6. September 2011 - 22:47

Das Problem welches ich beim Streaming sehe ist noch nicht einmal die Finanzierung des ganzen, sondern die Rechtliche Lage. Japanische Unternehmen stellen sich ja sehr oft bei irgendwelchen Dingen komisch an, verlangen dies und verbieten das und treiben damit letztendlich den Preis ordentlich in die Höhe. Das Deutschland eine verhältnismäßig große illegale Szene hat, dürfte den meisten die hier Comments posten ja relativ bekannt sein, deswegen glaube ich auch das Japanische Anime Produzenten ebenfalls Kenntnis von solchen Dingen haben. Es ist zwar alles nur Mutmaßung, aber ganz abwegig scheint mir das nicht zu sein.
Ganz abgesehen davon wäre es schwierig die Konsumenten von illegalen Streaming Plattformen weg zu bewegen, da legales Streaming einfach nicht die Angebotsvielfalt anbieten kann. Zum einen gäbe es da das Problem ob man den Stream in HD anbietet oder ob man sich für SD und HD zusammen entscheidet, was ja auch noch die Kosten in die Höhe treiben würde. Bei dein illegalen Streamingsites brauch man sich ja bekanntlich um sowas keine Gedanken zu machen.
Das Hauptproblem dürfte allerdings immer noch die Angst der deutschen Publisher sein. Ich meine eine Streaming Plattform richtet sich ja auch nicht eben so mal ein sondern verlangt ein gewisses Investitionsbudget. Wenn dann alles bezahlt ist und niemand schaut letztendlich den Stream hat man einen Haufen Geld für nichts in den Sand gesetzt. Als Unternehmen mit eh schon schwierigem Stand, schlechten Verkäufen und knappen Kassen, würde ich persönlich so ein Risiko nicht eingehen wollen. Solche Gedanken werden sich wahrscheinlich auch unsere Publisher machen. Und ja ich kann das irgendwie nachvollziehen. Meiner Meinung nach verlässt man sich da einfach zu viel aufs Glück.

Das unsere Labels in Deutschland oftmals niedergemacht werden, finde ich persönlich auch völlig übertrieben. Zwar hatte man in der Vergangenheit oftmals berechtigte Gründe den ein oder anderen Dub zu kritisieren (Ghost in the Shell beispielsweise). Allerdings hat man das ja durch eine Neusynchronisierung hervorragend gelöst. Von daher kann ich überschwängliche Kritik nicht mehr ernst nehmen. Leider scheint es heutzutage in Mode zu kommen, alles nachzuplappern was man irgendwo mal gehört hat. Völlig unabhängig ob es sich um beweisbare Infos handelt oder nicht.

Was den Style der Subs an geht kann ich klar sagen das mir nicht so egal ist wie die Farbe oder die Schriftart der Subs. Ich kaufe mir doch keinen Anime um danach die Farbe der Subs zu kritisieren. Auf solch Hirnverbrannten Blödsinn würde ich niemals kommen. Es ist eigentlich wie immer: teilweise wissen die Leute einfach nicht was sie da für einen Blödsinn quatschen. Allein auf dem AoD Kanal auf YT kann man das „Ich hab keine Ahnung was ich Rede“ Phänomen tagtäglich beobachten.
http://www.youtube.com/user/animeondemand
Allein die ersten Kommentare auf dem Kanal sind der Brüller. Ganz ehrlich. Manchmal schäme ich mich einfach für einige unserer Mitbürger.

mfg Spaunkopp

Reply
Knoobie 7. September 2011 - 09:27

Ein paar Beispiele dieser sagenhaften Kommentare, sehr episch – sollte sich jeder auf der Zunge zergehen lassen. 🙂

„muss man sich bei der website registrieren damit man die animes full schauen kann?würde paar animes gerne schauen kann aber nur die teaser anschauen.ist es eigentlich kostenlos dort anzumelden usw? “

„ey wo kann man Death note kuken ohne download ?! und noch koplet“

„“Sekirei Folge…“ Dieses Video ist aufgrund des Urheberrechtsanspruchs von Anime On Demand nicht mehr verfügbar.
Würdet ihr das bitte unterlassen -.- !? “

Ich komm aus dem Lachen nicht mehr raus. 😀

Reply
TMSIDR 8. September 2011 - 00:04

Von der technischen Seite her könnte ein Kazé eine gemeinsame Streaming-Plattform für Frankreich, Deutschland und UK machen, da es in Frankreich und UK nämlich schon eine gibt von ihnen. Klar, ist das alles nicht so einfach, aber es erscheint mir der einzige Weg zu sein, zumindest etwas Umsatz aus dem ehemals illegalen Bereich abzuschöfen – und gleichzeitig Marktforschung zu betreiben.

Reply
Mr X 7. September 2011 - 00:08

Würde ich die User in deinem Blog aufzählen die genau diesen Schwachsinn behaupten den du geschrieben hast, ich würde morgen damit nicht fertig werden. Du hast in allen Punkten recht ABER du hast für mich einen Punkt vergessen. Den Preis. Ist auch immer ne beliebte Ausrede. Gut, mögen manche jetzt denken, vieleicht haben einige wirklich so wenig Geld zur Verfügung. Aber: Viele von den Pennern die das schreiben haben ganz zufällig das Geld übrig sich ne 400 € Blu-ray Box zu kaufen. Und da sind mir einige bekannt. Das sind mir immer noch die liebsten. Oder wiederum die, denen ein bestimmtes Produkt nicht gefallen hat und meinen, sie müssen das jetzt überall schlecht reden und anderen Empfehlen es sich nicht zu kaufen ( ich verweise mal auf JimmPantsus erste Garden of Sinners DVD Review von Kaze, erstes Kommentar. Das war für mich der Höhepunkt an saudummen und dreisten Kommentaren hier).

Reply
Knoobie 7. September 2011 - 09:20

„Allerdings wundert es mich, dass z.B. in Deutschland es sich nicht lohnt, offiziell aktuelle Anime zu streamen, aber illegale Portale können sich finanzieren?“

Die Portale können sich nur solange damit finanzieren, wenn sie die Filme nicht selber hosten sondern auf externen Streamingseiten einbetten, das würden deutsche Publisher nicht machen! Die müssten ihre eigenen Streamingserver aufsetzen und das geht ganz schön ins Geld.

„Fansubs stammen (wobei ich das nur vermuten kann) “
Da liegst du richtig, 99% der Subs kommen von Subgruppen. Die restlichen 1% sind Ger Dub + DVD Sub Releases.

„Und nein, Fansubber über Spenden für Ihre “Arbeit” zu bezahlen, hilft nicht bei der der Produktion neuer Serien.“
Das hab ich also seit Jahren falsch gemacht. :/ Aber ich frag mich eh, wie manche Fansubgruppen monatlich fast 100€ durch Spenden bekommen…

Den Rest spar ich mir einfach mal, meine Meinung kennst du von Artikeln, Skype und Twitter. 🙂

Reply
break 7. September 2011 - 10:49

“Allerdings wundert es mich, dass z.B. in Deutschland es sich nicht lohnt, offiziell aktuelle Anime zu streamen, aber illegale Portale können sich finanzieren?”

Knoobie hat recht mit der Sache, dass nen Streamingserver einiges an Geld kostet.

Aber das wichtigste wurde antscheinend (auch von TMSIDR) übersehen:

Eine illegale Seite muss:

– KEINE Steuern zahlen.

– Keine Lizenzkosten bezahlen (auch pro gekauften Stream etc. verdient auch die Japaner mit).

– keine Kosten für Logistik etc. pp. bezahlen.
DVDs hin und her zu schicken kostet den legalen Betrieb einiges an Geld.

– Kein Personal bezahlen.
Die meisten Typies die in Steamingseiten herumlaufen (und zb. videos hochladen) machen dies unentgeltlich (bzw. bekommen eventuel Punkte die man in Geld umtauschen kann – dies natürlich aber nicht von der Streamingseite wo man das vieo „ausstellt“.

– Keine Kosten bezahlen für Buchhaltung ect.
Das kann auch gut ins Geld gehen. Je nachdem wie groß der Betrieb ist.

– nicht darauf angewiesen zu sein Geld zu erwirtschaften.
Meistens bezahlen die Streamingseiten sogar nichts weil es auf einen Freehoster gehosted ist – der Krams. (Ich spreche von den HTML-gedönst).

Also da findet man einiges was bei illegalen Streamingseiten nicht bezahlt werden muss…

MfG

Reply
TMSIDR 8. September 2011 - 00:16

Klar ist das alles teurer, wenn man das legal macht, aber es ist nicht unbezahlbar, wenn man wirklich versucht:

1) Zusammenarbeit mit Crunchyroll
2) Zusammenarbeit von Kazé mit ihren Kollegen aus UK und Frankreich

Das Problem ist eher, dass man aus firmenpolitischen Gründen wohl gar kein Interesse hat, hier so etwas wirklich anzubieten. Die dt. Fansubs sind den Publishern kein so großer Dorn im Auge und hier zwingt sie kein Crunchyroll etwas selbst zu machen. Alles kostet Geld, aber Simulcasts sind weitaus weniger gefährlich als Serien zu auf DVD zu veröffentlichen, aber wie gesagt, daran sehen die dt. Publisher für sich keinen Nutzen. Die Japaner müssten selber hier mal auf den Putz hauen, Alleine die Existenz der ACA inklusive Duldung der Fansubs, die den Japanern auch schaden, spricht ja schon Bände.

Reply
TMSIDR 8. September 2011 - 00:07

„Die müssten ihre eigenen Streamingserver aufsetzen und das geht ganz schön ins Geld.“

So teuer ist Traffic aber nicht mehr und in England und Frankreich klappt es ja auch (zumindest gibt es dort Streaming). Man könnte auch versuchen mit Crunchyroll zusammenzuarbeiten.

Reply
Fluxx 7. September 2011 - 10:42

Die Qualität eines Dubs liegt immer im Auge des Betrachters. Einem gefällts dem anderen nicht.
Und Streaming Portale verkaufen keine DVDs/BRs. Kostenlos ist das Zauberwort. Die Quali ist egal solange für umme, besonders hier in DE.

Reply
break 7. September 2011 - 19:33

„Und Streaming Portale verkaufen keine DVDs/BRs.“

Ich meinte damit das Anime-Label Kazé welches Unkosten hat in Sachen DVDs. Diese Kosten muss man umlegen. Hätte ne Firma nur eine Streamingseite sehe dies anders aus.

Aber die DVDs müssen sich verkaufen da der Betrieb sonst verluste einfährt. (Sicherlich auch ein Grund des Betriebes die Streams nicht alzu Atraktiv im Preis zu machen.)

Reply
Hamu-Sumo 7. September 2011 - 12:22

Anime on Demand hat übrigens auch Streams (wenn auch hauptsächlich nur von Kazé-Anime, da AoD von AV Visionen betrieben wird).

Wie einige meine Vorgänger schon geschrieben haben, bin ich auch der Meinung, dass viele „Kritiker“ nur Ausreden suchen um kein Geld in die Hand nehmen zu müssen bzw. ihre illegale Aktivität nach außen vertreten zu können.

Wäre ich Publisher würde ich mir den Karaoke bei Openings und Endings sparen.

Pixelige Untertitel finde ich übrigens grausam, aber deswegen schaue ich ja (meistens) den Dub. 😀

Reply
Knoobie 7. September 2011 - 12:58

Anime on Demand ist ein, in meinen Augen, sehr schlechtes Beispiel eines – von Firmen aufgezogenen – Streamingportales. Wenn du dir im Gegenzug dazu mal Crunchyroll anschaust, werden dir sofort elementare Unterschiede auffallen.

AoD:
– Web 1.0?
– Preis/Leistung
— 1 Folge Code Geass S2 4€ Download? o.0
— 4€ x 25 = 100 € für eine „Datei“? Wenn man sich alle drei Limited Edition (DVD-Boxen) von Code Geass S2 gekauft hat, bezahlt man knapp 120 €. Ich würde mir zweimal überlegen was ich mir kaufe…
– nur deutscher Dub (In den Raum geworfen, nicht geprüft)

Crunchyroll:
+ eine komplette Community Seite.. nicht nur Streams
+ klasse Preis/Leistungsverhältnis
++ 1 Monat / 7 Dollar (Leider sehr wenig in DE verfügbar)
+ Streams in 720p
+ Eng Sub / Eng Dub
+ 1h nach Japan Release

Ich würde niemals, wirklich niemals, etwas bei AoD kaufen. Dafür ist mir mein Geld viel zu schade, ich kaufe keine Dateien. Ich beforzuge Medien zum „sammeln“, Hardcopies.

Reply
break 7. September 2011 - 19:31

Crunchyroll kann dies auch nur finanzieren da die Seite von Japan Finanziel unterstützt wird.

Deutschland ist wie du weist nen kleines Anime-Ländchen. Deswegen haben wir – logisch – auch in sachen Lizensverhandlungen schlechtere Karten als Zb. die USA.

Die Streams von AoD haben ne super Qualität.
Oft besser als die DVD-Qualität.
Keine nervige Werbung ist auf der Seite (oder im Stream wie bei CR.
Das solltest du auch erwähnen.

MfG

Reply
TMSIDR 8. September 2011 - 00:22

Funimation und AnimeNetwork haben ja auch Streamingportale und betreiben diese weiter. Man kann an vielen Stellen im US-Raum kostenlos, durch Werbung finanziert komplette Serien schauen. Das klappt in Deutschland nur selten und bei AoD überhaupt nicht. In den USA wurde „on Demand“von Funimation eingestellt, aber hierzulande ist es fast das einzige, was es gibt.

Wenn ich die etwas mehr als 5€ im Monat bei CR zahle, gibt’s bis auf ein paar Banner gar keine Werbung, das ist doch weitaus besser als das, was AoD dem Fansub-verwöhnten Zuschauer bietet – sogar dem dt. Publikum.

Reply
break 7. September 2011 - 19:35

Achja.
Bei AoD bezahlt man monatlich ca. 8 Euro Monatlich (wenn man nen Abbo kauft).

Und hat 100 episoden und mehr in einem Pool an Anime zum schauen zu verfügung.

Dies ist – wenn man in Betracht zieht – dass in CR eh nicht so viele Anime für Deutschland zur verfügung stehen – gar nicht mal so schlecht!

Reply
kookser 8. September 2011 - 18:35

Bei Crunchy Roll sind größtenteils aber nur Serien nicht in Deutschland verfügbar, die auch in Deutschland lizenziert sind wie zB Bleach. (Wobei Shippuuden dann bald auch nicht mehr verfügbar sein dürfte.) Ansonsten sind eigentlich fast alle verfügbar, sofern sich die Japaner nicht gegen einen weltweiten Stream wehren. alleine die ganzen Episoden von Serien wie dem Nachfolger zu Naruto (rund 230), Gintama, One Piece und natürlich die vielen Serien aus der aktuellen Season in HD sprechen für CR. Dagegen erscheint das lächerliche AoD Abo noch mehr wie ein Witz, vorallem für Schüler oder anderen Personen ohne passende Karten sind die Bezahlmöglichkeiten etwas ungünstig. Anbieter wie Paypal und vorallem die ganzen Telefonanbieter verlangen schon ordentlich an Gebühren, teilweise muss man da schon mit der doppelten Gebühr pro Folge rechnen, geht wohl nicht anders.

Reply
TMSIDR 13. September 2011 - 00:53

Die Gebühren von Paypal bezahlt aber AoD oder Crunchyroll.

Ich glaube One Piece läuft übrigens nicht bei CR, sondern bei Funimation.

kookser 13. September 2011 - 10:48

Vielleicht hat sich das mit den Gebühren in letzter Zeit geändert, vielleicht war es mir anhand der missverständlichen Paypal-Rechnung nur nicht ersichtlich, dass AoD diese Gebühren übernimmt. Bei den anderen Zahlungsmöglichkeiten ist es aber definitv so, dass man da verständlicherweise auf den Gebühren sitzen bleibt.

One Piece läuft nicht bei Crunchy Roll, was aber auch nicht viel daran ändert, dass es dann halt bei Funimation anderen Ländern ohne Probleme legal als Stream oder im Laden zur Verfügung steht, während wir uns hier rechtlich gesehen mit den Mangas oder falls möglich den Importen zufrieden geben müssen.
Wobei sich mir dann wieder die Frage stellt, warum ich dann nicht mehr auf Fansubs und (ausländische) Streams zurückgreifen darf, wenn sich doch offensichtlich kein Publisher oder Sender ernsthaft um diese Serie bemüht, außer Kaze und vielleicht VIVA, die für Anhänger wenigstens die Filme nach Deutschland holen und mal wieder Wiederholungen zeigen. Ich weiß zwar nicht wie erfolgreich die Filme bei Kaze laufen, aber ich denke mal, dass Synchronisation und Lizenz für weitere 200-300 Folgen ohne TV-Ausstrahlung zu teuer sind und 20+ DVD-Boxen wird sich wohl auch kaum ein Otaku ins Regal stellen können. Die Serie scheint in DACH wohl allgemein nicht ganz so erfolgreich gelaufen zu sein wie man vielleicht annimmt, da sich bei One Piece im Gegensatz zu Conan und Dragonball noch keiner an einer dt. DVD-Umsetzung versucht hat und die TV-Lizenzen für neuere Folgen sind ja wohl auch nicht vergeben. Gerade hier könnte man doch durch Streams testen, ob ein ernsthaftes Interesse an neuen Folgen besteht, dann könnte man sie für eine DVD-Veröffentlichung und TV-Ausstrahlung auf VIVA nachsynchronisieren lassen. Ist aber auch ein anderes Thema…

Hamu-Sumo 9. September 2011 - 20:49

Ich hatte AoD auch nur mal in den Raum geworfen, weil „keine legalen Streams“ eben nicht stimmt. Inwiefern qualitativ das Angebot überzeugt, habe ich nicht zur Debatte gestellt.

Aber mir fällt noch ein Beispiel ein: Auf MyVideo kann man ganz legal Full Metal Alchemist und Darker Than Black ansehen. Ab und an kommt mal bisschen Werbung, was andere wieder zum Jammern animiert, aber mich persönlich hat es nicht gestört – denn immerhin ist das Angebot kostenlos!

In meinen Augen sind Streams eigentlich die Sache, bei denen ich mich als Publisher bei Lizenzgebern stark hineinknien würde. Denn das Fernsehen kann man vergessen (Animax ist gut gemeint, aber Pay-TV hat seit jeher einfach einen schweren Stand in D) und die DVD-Verkäufe sind immer wieder eine Zitterpartie. Bei Streams ist der Zugang einfacher, was auch das virale Marketing anregt.

Reply
TMSIDR 13. September 2011 - 00:55

Ich muss auch zugeben, ich schrieb oft Streams, dchte aber eher an die Simulcasts.

Die Sache auf MyVideo finde ich auch sehr gelungen, schade dass aber nur wenige Sachen dort überhaupt laufen könnten, z.B. fällt Kazé’s Programms da dann ja schon raus.

Reply
Chaos 11. September 2011 - 11:56

Das größte Problem der Publisher sind eben die illegalen streams. Denn würde es die nicht geben, würden publisher mehr DVDs verkaufen, dadurch würden sie mehr verdienen, durch den größeren Umsatz gäbe es ein größeres Sortiment und vor allem müssten die Publisher nicht an den falschen Ecken spaaren zu denen sie dadurch die leider gezwungen werden. Und vor allem wären die DVDs/BDs wahrscheinlich sogar auch günstiger, da sie die kosten die enstehen auf eine sehr viel größere Stückzahl aufteilen könnten.

Streams finde ich ja soweit ok, aber sie sollten zumindest die in D lizensierten Anime aus deren „Angebot“ entfernen.

Reply
TMSIDR 13. September 2011 - 00:57

Ich denke teilweise vergisst man hierzulande etwas, dass Streams auch eine Konkurrenz darstellen, wenn die Serie nicht lizenziert ist. Warum soll ich mir eine 2 Jahre alte Serie auf DVD kaufen, wenn ich mir mit HD-Streams einer aktuellen Serie die Zeit vertreiben kann?

Reply
Volker 11. September 2011 - 13:40

Ich bin vielleicht etwas altmodisch, aber Streams kommen bei mir nicht in Frage, da ich eine Serie gerne _haben_ möchte. Liegt vielleicht auch an der Zeit, als ich noch kein Breitband hatte, und Streams nie konsistent durchliefen, aber vor allem ist es so dass wenn ich für etwas bezahle, ich auch später noch Nutzungsrechte haben möchte. Ich gebe auch lieber 10-15 EUR für eine BRD aus, die mir dann gehört, als sie mir für 3 EUR zu leihen.

Und da hat der deutsch Markt dann einfach das Problem, dass das Angebot nicht überzeugt, jedenfalls meistens.

Wenn eine Serie zuerst in den USA oder den UK rauskommt, kaufe ich sie mir auch dort. Erstens sind die Releases dort schneller, zweitens billiger, und drittens in den meisten Fällen besser ausgestattet. Ist ja auch logisch, denn der Markt ist viel größer, so dass ein Investment eines Publishers sich schneller lohnt.

Was ist die Lösung für den deutschen Markt und die deutschen Publisher? Keine Ahnung, aber ich vermute es wird letztlich zu einer Art internationalen Lizensierung kommen, wo Releases für ganz Europa lizensiert werden müssen, und nicht für einzelne Länder. Die Vorteile im Hinblick auf die Kostenersparnis liegen auf der Hand. Jeder Publisher trägt nur noch die Sprachversionen bei, die auf gemeinsamen Releases in ganz Europa verbreitet werden und ggf. darüber hinaus.

Reply
TMSIDR 13. September 2011 - 00:58

Streams sind für mich kein Ersatz für die DVD, sondern eher für Fansubs. Oder wenn man halt eine Serie nur einmal schauen möchte, wie das bei mir z.B. bei den ganzen Endlos-Shonen der Fall ist.

Reply
Calla 21. September 2011 - 23:24

wenn es fansubs nicht gäbe, würde ich heute das hier nicht schreiben.

…denn zum reinschauen sind die echt super! (bin zwar schon lange dabei, aber so hats angefangen) ich habe um ehrlich zu sein auch nicht das geld dazu, um mir ständig neue dvds zu besorgen (ich geb genug für die mangas aus^^ die ebenfalls überteuert sind). die dinger sind aber auch unverschämt teuer. und dann nervt es mich dass in deutschland alles verharmlost wird. dann wird mal eben aus „verpiss dich“ ein „verschwinde“. klingt nicht so dramatisch (und es ist auch ein schlechtes beispiel^^) aber das sind so kleine details, die einem anime seinen ganz eigenen charme verleihen. siehe zB soul eater. habs mir auf deutsch angeschaut und muss sagen: wasn scheiß!! so hätte ichs nicht geschaut!
und dann sind da auch noch die cuts. in deutschland ist ja selbst uncut geschnitten! das nervt! ich möchte animes schauen, so wie sie sind und das ist nunmal bei den fansubs gegeben. klar, da sind nicht immer einwandfreie subs, die jetzt 1:1 stimmen, aber tun es die legalen subs und dubs? nee… eben nicht! ich finde die weichen mehr vom original ab als die subs.

deshalb würde ich mir nie eine dvd von einem anime kaufen, selbst wenns mein favorit ist, denn die legalen auf deutsch (ob nun sub oder dub) sind mist.

klar, so verdienen die kein geld und so werden die dinger noch teurer, wenn sie keiner mehr kauft. aber für den preis den ich da zahlen soll, will ich authentische und ungeschnittene animes, die nicht auf deutsche werte oder gewohnheiten angepasst sind!
schließlich heißt „manga“ so etwas wie „ungezügelstes bild“ … frei von jeden normen der gesellschaft.

Reply
H-Freak 22. Oktober 2011 - 20:22

@Calla Nenne mir bitte einen Anime der nicht auf RTL2 lief und verharmlost und gekürzt auf dvd erschienen ist? Sorry, ich vergaß das du ja keine deutschen Anime DVDs kaufst. Ich hoffe zu mindest das du den Anime Markt international unterstützt. In UK kann man ja Anime DVDs für wenig Geld bekommen.

Reply

Leave a Comment

Um unsere Webseite für Sie optimal zu gestalten und fortlaufend verbessern zu können, verwenden wir Cookies. Durch die weitere Nutzung der Webseite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen zu Cookies erhalten Sie in unserer Datenschutzerklärung. OK Weiterlesen

Privacy & Cookies Policy