Ende 2017 wurde mir das Posten von Loot bei Instagram irgendwie zu nervig, da ich zu manch gekauften Artikel noch ein paar mehr Worte verlieren wollte, aber das Tippen am Handy einfach zu zeitraubend ist. Das Posten/Editieren dann am PC schien mir auch zu umständlich zu sein, also beschloss ich das Thema wieder ins Blog zu verlegen.

Zeitnah gelang es mir dann trotzdem nicht einen Artikel zu zaubern, aber da die Fotos schon gemacht waren, kommt er nun eben „etwas“ später. Wenn man es genau nimmt, sind auch Dezember-Sachen dabei, da auch u.a. noch Weihnachtsgeschenke vor die Linse gezerrt wurden.

Und hier haben wir links auch schon das erste: Baby Driver war einer meiner Lieblingsfilme letztes Jahr, deswegen lag CupcakeStar mit der CD als Geschenk schon mal sehr richtig. Und auch ohne Film gefällt mir die abwechslungsreiche Musik sehr gut!

Den Soundtrack zu Guardians of the Galaxy Vol. 2 legte ich spontan in den Warenkorb bei Amazon, als mir mal wieder ein paar Euro für den versandkostenfreien Versand fehlten. Für knapp 7 € konnte ich einfach nicht „nein“ sagen, wobei mir die CD zum ersten Teil, glaube ich, etwas besser gefiel.

Da ich irgendwann mal das schon im Backlog verstaute Final Fantasy XV spielen wollte, musste zur Vorbereitung der Prequel-Film Kingslaive her. Der wird einem schon lange in Deutschland recht günstig hinterher geworfen, aber da ich eine japanische Synchronisation wollte, importierte ich die damit ausgestattete US-Fassung, die deutlich preisstabiler (also teurer) war. Reingeguckt habe ich in den Film aber< noch nicht.

Ich hatte lange ignoriert, dass mittlerweile in den USA True Tears auf Blu-ray erschienen ist und hätte fast in Japan noch zugeschlagen, aber dann stolperte ich ich doch noch über die günstigere Veröffentlichung von Übersee. Etwas doof ist aber schon, dass alle Folgen auf eine Scheibe gepresst wurden, was doch ein paar Macken in der Kompression auftauchen ließ, als ich mal kurz reingeschaut hatte. Die Serie mochte ich damals sehr gerne und sie gehört zu meinen Lieblingswerken von P.A. Works.

GATE war damals bei Rightstuf in der Limited Edition im Angebot und die schöne Box konnte man gut auf dem Schrank verstauen. Wenn man die Hurra-ist-die-JSDF-nicht-toll Atmosphäre ignoriert, war die Serie doch sehr unterhaltsam, so dass sie früher oder später mal in die Sammlung musste.

Und hier ist noch ein weihnachtliches Geschenk von CupcakeStar. Wir gönnten uns zusammen eine Switch und ein richtiger Controller musste natürlich auch noch her. Das Spiel lag schon vorher rum, aber das passende Steuergerät ist auch wirklich hübsch geworden.

Ich komme zwar selten dazu, mal CupcakeStars New-3DS in Beschlag zu nehmen, aber da Fire Emblem mehr oder weniger meine Lieblingsspieleserie aus dem Hause Nintendo ist, sage ich bei Angeboten von Ablegern da nicht nein. Nier Automata habe ich immer noch nicht gespielt, aber mein Hang, nach Möglichkeit immer mit dem ersten Teil einer „Serie“ zu beginnen, brachte mich dazu, in München am Wochenende des Akiba Pass Festivals eine Fassung von Nier in einem Gamestop zu kaufen (im Netz bewegten sich die Preise in einem ähnlichen Rahmen). Nun hoffe ich nur noch darauf, dass Microsoft die Fassung auf der Xbox One spielbar macht. Zwar ist die Xbox 360 noch angeschlossen, aber die Emulator-Fassungen laufen in der Regel flüssiger und sehen dank besseren Texturfiltering und Vertical Sync meistens besser aus.

Ich bin zwar schon ein langjähriger Star Wars-Fan, habe aber bislang nie die komplette Clone Wars – Serie gesehen. Obwohl sie ja eigentlich eher für ein kindliches Publikum ist, sieht sie doch ziemlich gut aus und überzeugt auch inhaltlich. Nun kann ich diese Bildungslücke schließen. Mit dem Sammeln von Star Wars Rebels hatte ich zuvor schon angefangen, da war nun die dritte Staffel dran. Hier hatte ich bislang nur die erste Staffel geschaut.

Ich hatte lange gezögert, bei George Lucas‘ Herzensprojekt Red Tails zuzuschlagen, aber irgendwann bestellte ich den Film dann doch mal. Inzwischen hatte ich ihn auch geguckt und als relativ schwach empfunden. Immerhin war das Bonusmaterial mit einer Dokumentation über das echte Geschwader, auf dem der Film basiert, sehr gut… und deutlich bewegender als der Kinofilm. ^^;

Wie man sieht, fehlt hier der 10. Band von Haganai und leider ist der immer noch nicht lieferbar. Mangasammeln kann so nervig sein, wenn man nicht alles gleich beim Erscheinen kauft. Immerhin macht mir das Lesen der Serie immer noch viel Spaß, obwohl ich sowohl Anime als auch Light Novel schon konsumiert hatte.

Der Manga von Miss Kobayashi’s Dragon Maid finde ich zwar schwächer als den Anime, aber immer noch sehr unterhaltsam, weswegen ich auch beim Kanna-Ableger zuschlug. Genau wie bei den ganzen Monogatari – Light Novels, die ich brav sammle, liegt der Ableger aber immer noch auf dem riesigen Backlogstapel.

Die beiden Free! Timeless Medley – Filme hatten wir nicht im Kino hierzulande geschaut (bei der Vorstellung vom ersten schauten wir gerade Take your Marks in Japan, da muss man Prioritäten setzen!), deswegen gab’s die nun im Heimkino. Ich fand die beiden für Zusammenfassungsfilme auch sehr gelungen!

Irgendwie ironisch, dass ich die erste Staffel von Owarimonogatari immer noch nicht gesehen habe, und nun schon die zweite Staffel da ist…

New Game!! war eine von den Serien, die mich immer wieder positiv überraschen konnte und das Opening von der 2. Staffel brannte sich auch in meine Gehörgänge, so dass ich es einfach bestellen musste.

Instinktiv bestelle ich immer noch alle Monogatari-Singles, muss ein komischer Sammeltrieb sein…

Auch wenn ich noch nichts vom neuen Kinofilm von Chuunibyou gesehen habe, habe ich die passenden CDs schon mal bestellt.

Ach, da wird man ganz melancholisch, wenn man so viele Abschlussbände vereint sieht. Genau genommen gehört Helvetica Standard Italic zu Nichijou, aber beim Lesen fühlt es sich fast so an, als schließt man zweimal mit der Serie ab, da es eher eine Art Bonus ist. Wie schon in der TV-Serie trifft bei Nichijou (und Helvetica Standard) nicht jeder Gag ins Schwarze, was natürlich auch an manch unübersetzbaren Dingen liegen kann, aber manchmal ist der Humor einfach nur großartig. Auch den Zeichenstil mag ich sehr. Helvetica Standard Italic und Bold sind übrigens Sammlungen der Kurzstrips aus den Newtype-Ausgaben, die teilweise auch im Anime zu sehen waren, wenn ich mich recht erinnere. Zudem gibt es noch allerlei Zeichnungen und Kurzgeschichten, so dass es auch als eine Art Artbook durchgeht.

Der Haruhi-chan Manga endet mit Band 11, auch wenn das Ende nicht wirklich wie ein Ende wirkt, dafür aber wirklich witzig ist. Eigentlich müsste ich über den Manga irgendwann mal einen eigenen Artikel schreiben…

Zu guter letzt die OP/ED Singles von Violet Evergarden: CupcakeStar und ich mochten die Idee mit der Covergestaltung bei den CDs so gerne, dass wir einfach beide Versionen (Anime/Artist) bestellt haben… passiert!

Und das war’s mit dem Loot aus etwas Dezember und viel Januar und Februar.